AquafitnessEr sich sportlich betätigen möchte und entweder unter angegriffenen Gelenken leidet oder aber etwas mehr Gewicht auf die Waage bringt, ist in seiner Auswahl der Sportmöglichkeiten oftmals eingeschränkt. Joggen scheidet aus, denn auch mit gesundem Schuhwerk, das optimale Dämpfung liefert, können die Gelenke und Knochen Probleme bereiten und so unter anderem auch bei Übergewichtigen, die zur Unterstützung der Gewichtsreduktion Sport treiben möchten, Probleme bereiten. Die Aquafitness bietet eine sehr gute Möglichkeit sich auch bei körperlichen Einschränkungen sportlich zu betätigen.

Aquafitness ist ein gesunde Alternative zu den klassischen Sportarten

Aquafitness findet bei Fitnessbegeisterten einen großen Anklang, denn hier können eben auch Personen, die ansonsten Einschränkungen bei sportlichen Aktivitäten haben, problemlos teilnehmen. Auch wenn der Sport im Wasser stattfindet, hat Aquafitness mit Schwimmen nicht wirklich etwas zu tun. Bei der Aquafitness wird auf die Widerstandswirkung des Wassers in Kombination mit der Reduzierung des Körpergewichts durch den Auftrieb des Wasser gearbeitet. Bis hin zum Trampolinspringen unter Wasser ist praktisch alles an Übungen durchführbar, was auch an Land möglich wäre. Wenn Ihr Ziel zudem eine Senkung des Körperfettanteils sein sollte, lesen Sie auch hier über den optimalen Körperfettanteil. Gerade für Menschen mit Gelenkproblemen, mit erhöhtem Gewicht oder für ältere Menschen stellt die Aquafitness aber eine perfekte Alternative zu den klassischen Fitnessübungen dar, die allerdings die Gelenke optimal schont und so Gelenkprobleme vorbeugt.

Wer Joggen generell hinsichtlich der Kniebelastung nicht gut verträgt und sich oft mit Knieschmerzen rumärgern muss, kann mit Aquafitness sogar hier etwas für die Beine tun, ohne die Kniegelenke stark zu belasten. Durch den Wasserwiderstand wird die Belastung für das Kreislaufsystem erzielt, die dann den Trainingseffekt liefert. Weitere Informationen finden Sie auch in unserem Knieschmerzen Ratgeber mit vielen Tipps.

Die Aquafitness wird inzwischen von vielen Sportvereinen angeboten und auch Fitnessstudios mit angeschlossenen Schwimmbereich bieten Kurse der Aquafitness an. Das Training findet entweder im flachen Wasser oder auch in tieferem Wasser statt – je nach gewünschter Übung. Dabei sind zahlreiche Trainingsgeräte nutzbar. Sowohl die Schwimmnudel, der Gürtel mit Gewichten, die Disc, Hanteln oder Kick-Box-Handschuhe sind nutzbar wie auch eben der bereits erwähnte Trampolin oder auch das Aqua-Bike. Die Übungen der Aquafitness umfassen alle Körperbereiche und so können hier sowohl die Arm- und Brustmuskeln, als auch Beine, Po und Rumpf ein umfassendes Training erfahren.

Vorteilhaft bei der Aquafitness ist, dass unter Reduzierung der Körperschwerkraft im Wasser sowohl die Kraft und die Beweglichkeit wie auch die Ausdauer trainiert werden können. Zusatzeffekt bringt die entspannende Wirkung, die das Wasser auf den Menschen hat.

Wer sich an der klassischen Wassergymnastik orientiert, die vor Jahren eher als Seniorensportart galt, kann sich bei der neuen Aquafitness sehr angenehm überraschen lassen. Hier sind inzwischen auch Aerobic- und Pilates-Elemente eingeflossen und auch die Anforderungen, die an die Teilnehmer gestellt werden, haben sich deutlich erhöht.

Aquafitness – ohne Schwerkraft zum Trainingserfolg
Markiert in:                

Einen Kommentar dazu schreiben: