Versandfrei ab 29,- € in Deutschland
5% Neukundenrabatt-Code: "neu"
30 Tage Geld-Zurück-Garantie
Hotline: 0049 (0)1805 335 888*

Der Unterschied zwischen Creatin Monohydrat und Kre Alkalyn

Creatin Monohydrat vs. Kre-Alkalyn

Creatin Monohydrat vs. Kre-Alkalyn

Creatin hat sich im Rahmen der Nahrungsergänzungsmittel in den letzten Jahren stark etabliert. Die Entwicklung wurde stark vorangetrieben und die Anpassung an die Bedürfnisse von Kraftsportlern perfektioniert.

War Creatin in seinen Anfängen nur eine nahrungsergänzende Sportnahrung, die gerade Sprinter für kurzfristige und intensive Leistungen nutzten, hat sich Creatin inzwischen auch im Bodybuilding bewährt, denn in der ATP Synthese der Muskulatur spielt es eine elementare Rolle. Auch wenn der Körper selbst über Creatin verfügt und rund 98 Prozent der Vorkommen in der Skelettmuskulatur vorhanden sind, kann ein erfahrener und intensiv trainierender Bodybuilder eine zusätzliche Ernährung mit Creatin in Erwägung ziehen.

Sowohl in der Nahrung als auch in der Muskulatur des Körpers kommt Creatin in natürlicher Form vor, was für die durchschnittliche Belastung von Körper und Muskulatur auch völlig ausreichend ist. Als Sportnahrung es wird genutzt, um in der sogenannten Loadingphase die Creatinspeicher der Muskulatur optimal zu füllen, damit nach dem Training nur noch ein Erhalt der Creatinvorräte erzielt werden muss und die Muskulatur so nicht auf den Rückgriff von Creatinvorräten angewiesen ist, was wiederum zu Verzögerungen oder sogar Rückbildungen beim Muskelaufbau führen könnte. Mehr Energie für mehr Muskelaufbau ist das Ziel.

Schädlich ist die Aufnahme von Creatin nicht und die kurzfristige Überdosierung kann lediglich zu unangenehmen Begleiterscheinungen wie Blähungen und Durchfall führen. Diese Nebenwirkungen verzeichnen aber auch nur einige Bodybuilder und Leistungssportler während der Einnahme und eine Erhöhung der Wasseraufnahme kann diese Nebenwirkungen reduzieren oder auch ausschalten.

Der Unterschied zwischen Creatin Monohydrat und Kre Alkalyn

Das Creatin Monohydrat wird inzwischen auf dem Markt der Sportnahrung verstärkt von Kre Alkalyn verdrängt. Hierbei handelt es sich um eine Weiterentwicklung. Beim Kre Alkalyn handelt es sich um ein Monohydrat, das mit Natrium gepuffert wurde. Durch diese Pufferung wird bewirkt, dass das Kre Alkalyn seinen pH-Wert verändert. Damit ist eine Zersetzung des Creatins nicht mehr allein im Magen möglich, denn genau hier soll Creatin Monohydrat bereits eine bestimmte Menge seiner Wirksamkeit verlieren. Auch reines Creatin Monohydrat kann aber gute Wirkungen erzielen und so bleibt es dem Sportler überlassen, sich auf die Wirkung des verbesserten Kre Alkalyn zu verlassen oder aber dem preiswertere Wirkstoff zu vertrauen.

Creatin vs. Kre Alkalyn - eine Glaubensfrage?

Bedingt durch die intensivere Bearbeitung des Creatin Monohydrates in das Kre Alkalyn ist allerdings auch ein höherer Produktpreis aufgrund der aufwendigeren Herstellung der Nahrungsergänzung gegeben. Wer sich auf Creatin Monohydrat als Nährstoff für den Muskelaufbau verlässt, kann dies beruhigt weiterhin tun, denn minderwertig ist es im Vergleich zum Kre Alkalyn nicht. Zudem haben Forschungen belegt, dass die Zersetzung und damit die verloren gehende Menge von Creatin im Magen nur relativ gering ist. Somit ist für preisbewusste Sportler, die gern auf wirksame, aber dennoch günstige Nahrungsergänzung setzen, auch Creatin Monohydrat ein sehr wirksamer Nährstoff für den Muskelaufbau, der eben deutlich preiswerter als Kre Alkalyn ist. Da sowohl beim Creatin Monohydrat als auch beim Kre Alkalyn die Nebenwirkungen auch bei einer Überdosierung kaum ins Gewicht fallen, kann auch hier das Creatin Monohydrat neben dem etwas hochwertiger hergestellten Kre Alkalyn problemlos bestehen.

Die Wirksamkeit im Körper

Wichtig bei der Verwendung von Creatin ist, dass gemeinsam mit der Creatinaufnahme auf eine ausreichende Wasserversorgung des Körpers geachtet wird. Wirksam zeigt sich Creatin im Körper nicht nur aufgrund der Muskelversorgung und somit einem besseren und effektiveren Muskelaufbau. Auch eine gewollte Gewichtserhöhung kann durch die Einnahme erzielt werden. Dies ist oft ein gewollter Nebeneffekt bei Bodybuildern. Die Muskulatur vergrößert sich durch die Creatinaufnahme und die daraus resultierenden Wassereinlagerungen. Letztlich erzielt der Muskel durch diese Vergrößerung auch langfristig eine Erhöhung seiner Leistungsfähigkeit.

Weitere positiver Effekt liegt darin, dass die sogenannte ATP Produktion stimuliert wird. Creatin kann als Nahrungsergänzung sowohl dauerhaft als auch kurweise angewendet werden. Während in der Vergangenheit die Anwendung eher kurweise empfohlen wurde, hat die Weiterentwicklung der Produkte inzwischen auch eine dauerhafte Anwendung möglich gemacht. Dauerhafter Konsum ist nicht schädlich für den Körper. Wichtig ist lediglich die ausreichende Versorgung des Körpers parallel mit Wasser, damit die Nieren eine Unterstützung im Abbau von Creatin erhalten. Die Entscheidung zwischen Creatin Monohydrat und Kre Alkalyn ist individuell und nicht zuletzt von der Bereitschaft des Sportlers abhängig, in ein preiswerteres oder teureres Produkt zu investieren. 

Wichtig zu wissen ist jedoch: Creatin kann für erfahrene und intensiv trainierende Sportler unter bestimmten Umständen sinnvoll sein. Bei Anfängern hat es nichts im Ernährungsplan verloren! 

Zurück zum Gesundheitsratgeber.

Zuletzt angesehen