SolebadEin Solebad wird bei den verschiedensten Hauterkrankungen, wie beispielsweise Schuppenflechte, Akne, Ekzeme, Venenerkrankungen etc., bei Gicht-, Rheuma- und Gelenkbeschwerden, nach Operationen, bei Frauenleiden sowie zur Stärkung des Immunsystems und zur körperlichen Entschlackung empfohlen. Die Sole entfaltet bei 37 Grad Celsius Wassertemperatur ihre wohltuende, entspannende Wirkung. Solebäder werden auch als Thermalbäder bezeichnet und fördern die Durchblutung sowie den Kreislauf.

Das Solebad findet seine Anwendung mit dem milden, natürlichen Salzgehalt bei Erkrankungen der Atmungsorgane, bei Rheuma und bei Hautproblemen, indem es heilend, lösend und entspannend wirkt. Solebäder regenerieren und verleihen neue Lebenskraft. Die osmotische Wirkung der Sole beeinflusst die Haut mit dem darunter liegenden Gewebe positiv, reinigt den kompletten Organismus, fördert das vegetative Nervensystem und das körperliche Gleichgewicht.

Das Kristallsalz (beispielsweise im Badesäckchen mit 1 kg Kristallsalz oder 1 kg Meersalz) wird in der Badewanne mit sehr heißem Wasser bedeckt, nach etwa 45 Minuten hat das Wasser die Mineralien und Spurenelemente aus dem Salz gelöst und die Wanne kann ganz mit Wasser aufgefüllt werden. Dem Badewasser dürfen keine Seife, Badeschaum oder ähnliches zugesetzt werden. Um die therapeutische Wirkung voll auszunutzen, ist die Salzkonzentration für die Aktivierung des osmotischen Austauschverhältnisses im Badewasser von größter Wichtigkeit.

Der Salzgehalt sollte mindestens dem Salzgehalt der menschlichen Körperflüssigkeiten (0,97 Prozent) entsprechen. Wenn eine Badewanne mit 80 – 100 Litern Wasser gefüllt wird, benötigt man mindestens 1 Kilogramm Kristallsalz oder wahlweise 4 Liter Natursole.

Während der Badezeit erreicht der Körper einen Zustand, der einer prenatal-vorgeburtlichen Phase gleichkommt. Um den Organismus nicht unnötig durch Temperaturschwankungen zu belasten, sollte die Wassertemperatur möglichst nah bei 37 Grad Celsius liegen. Als Badedauer werden 20 Minuten empfohlen und es soll nach dem Baden nicht geduscht werden. In einen kuscheligen Bademantel gehüllt, kann das kristallsalzhaltige Wasser einfach auf der Haut trocknen.

Nach einem Solebad braucht der Körper etwa eine Stunde Ruhe, da es nur so seine regenerierende Wirkung entfalten kann. Diese Entspannung nach einem anstrengenden Tag ist einzigartig und erneuert auf diese Weise die körpereigenen Kräfte. Die Anwendung einer therapeutischen Natursalzbadekur erzielt, nach Beobachtungen mit Mond- und Naturrhythmen, die optimalste Wirkung bei Mondwechsel (Vollmond = optimale Aufnahmefähigkeit, Neumond = optimale Entschlackungsfähigkeit). Da unser Wasserkristallkörper den Gesetzmäßigkeiten der Gezeiten unterliegt, kann er bei Beachtung der naturgesetzlichen Umstände optimal behandelt werden.

Gesunde Grüße
Sandra Marcel
Gesund24h Redaktion

Entspannendes Solebad
Markiert in:            

Einen Kommentar dazu schreiben: