HautpflegeFür die allermeisten Teenager (aber nicht nur) sind sie ständige Begleiter, aber auch viele junge Erwachsene leiden unter den unschönen Hautunreinheiten: Pickel und Mitesser sind nicht eben beliebt. Verstopfte Talgdrüsen und bakteriell bedingte Entzündungen verursachen die oftmals eitrigen, aber immer störenden Makel auf dem Hautbild. Zum Glück gibt es ein paar einfache Tipps, die der Haut wirklich helfen können, um Pickel und Mittesser ein für allemal loszuwerden. Probieren Sie es doch einfach mal aus!

Unschön – vor allem fürs Selbstbewusstsein

Ob klein und rot oder dick und eitrig: Jede Art von Hautunreinheit ist unangenehm. Dabei geht es weniger darum, wie andere sie empfinden, sondern vielmehr darum, wie Sie sich selbst empfinden, wenn Sie unreine Haut haben. Denn wie heißt es so schön? Die Haut ist der Spiegel der Seele. Viele Menschen fühlen sich verunsichert, wenn Sie wissen, dass ihr Hautbild scheinbar makelbehaftet ist, denken, sie wären hässlich und minderwertig. Umso weiter sich die Betroffenen altermäßig vom Teenager-Alter entfernen, umso größer wird oftmals der Frust. Irgendwann müssen diese Pickel doch einmal weg gehen, oder? Scharfe Reinigungsmittel auf der Haut und verzweifelte Versuche, die Pickel wegzudrücken, führen oftmals zu strapazierter Haut und Vernarbungen, statt Besserung zu bringen. Deshalb sollten Betroffene lieber früher reagieren, um Pickel zu beseitigen, statt sich später über Narben zu ärgern.

Überdecken – eine zweifelhafte Hilfe

Besonders Frauen versuchen oft, Pickel mit Make-Up zu überdecken.Tatsächlich können Abdeckstift, Concealer und Camouflage-Puder beeindruckende Ergebnisse erzielen, die dem Betrachter ein reines Hautbild vorspiegeln. Der Effekt ist aber nur von kurzer Dauer, denn auch bei gründlichem Abschminken können Make-Up-Reste in den feinen Hautporen hängen bleiben, diese verstopfen und so zu weiteren Hautunreinheiten führen. Wer dem mit täglichen Peelings vorbeugen will, entfernt zwar das Make-Up vollständig, strapaziert seine Haut dafür aber sehr.

Zwar spricht nichts dagegen, wenn Sie sich für einen besonderen Anlass die Pickel „wegschminken“, eine Dauerlösung sollten Sie daraus allerdings nicht machen. Stattdessen heißt es für Pickel-Wegschminkerinnen: „Augen zu und durch!“ – Lassen Sie in Zukunft das Make-Up weg und setzen Sie lieber auf die natürliche Regenerationsfähigkeit Ihrer Haut: Waschen Sie Ihr Gesicht zweimal täglich mit einer sanften Waschlotion und verwenden Sie zum Abtrocken jedes mal ein frisches Handtuch, um Bakterien keine Chance zu geben. Dann tragen Sie eine leichte, nicht fettende Pflegecreme auf, die im Idealfall zusätzlich desinfizierende Eigenschaften hat. Sie werden erstaunt sein, wie schnell die Pickel merklich zurückgehen, wenn Sie Ihrer Haut ausreichend Luft zum Atmen lassen!

Ausdrücken – Wer schön sein will muss leiden?

Wenn die Haut um den prall gefüllten Pickel zunehmend spannt, können sich viele nicht mehr beherrschen, sondern wollen den unschönen Begleiter schnell loswerden und versuchen ihn auszudrücken. Das Erleichterungsgefühl wenn er platzt ist für viele enorm – aber nur von kurzer Dauer. Denn ist der Pickel erst einmal geöffnet, können Bakterien eindringen und zu Entzündungen führen, die in vielen Fällen sichtbare Narben hinterlassen.

Deshalb heißt es auch wenn es schwer fällt: Finger weg von den Pickeln! Austrocknende Salben, die im Drogeriemarkt erhältlich sind, können punktuell aufgetragen Linderung verschaffen, wenn die Haut spannt und dafür sorgen, dass die Hautunreinheit schneller verschwindet.

Wenn Sie Ihre Finger aber partout nicht mehr stillhalten können und das Gefühl haben, unbedingt drücken zu müssen, um den Pickel sofort loszuwerden, dann beachten Sie bitte ein paar Tipps: Waschen Sie Ihr Gesicht vorher gründlich, am besten führen Sie anschließend ein kurzes Gesichts-Dampfbad durch, um Bakterien abzutöten und die Poren zu öffnen. Auch die Hände sollten Sie sorgfältig reinigen. Mit einer desinfizierten Nadel durchstechen Sie nun den Pickel mittig, um anschließend vorsichtig am Pickelansatz zu drücken, bis nur noch klare Flüssigkeit, bzw. Blut kommt. Im Anschluss muss die Stelle gründlich mit antibakteriellem Gesichtswasser oder Desinfektionslösung gesäubert werden.

Ernährungssache – Pickel „wegessen“

Dass zwischen einem reinen Hautbild und der Ernährung ein Zusammenhang besteht, das predigten schon unsere Großmütter. Und auch wenn es zu vereinfachend wäre zu sagen, dass Süßigkeiten und fettige Snacks Pickel spießen lassen, so ist es doch so, dass gesunde Ernährung auch der Haut gut tut. Eine besonders wichtige Rolle spielen dabei die Vitamine der B-Gruppe, allen voran das Vitamin B5, das auch Pantothensäure genannt wird. Denn diese Vitamine sind unter anderem für die Regulation der Talgproduktion zuständig und haben so einen direkten Einfluss auf fettige Haut und verstopfte Talgporen.

Besonders viel Vitamin B5 finden Sie in Lebensmitteln wie Vollmilch, Hering, Weizenkleie, Steinpilzen oder auch Erdnüssen. Aber es geht auch einfacher: Mit Vitamin B Komplex von PreThis können Sie Ihrem Körper ganz unkompliziert eine ideale Dosis an hochwertigen B-Vitaminen zuführen und damit nicht nur Ihrer Haut, sondern auch Ihrem Nervensystem, dem Fetthaushalt, der Blutbildung und dem Immunsystem etwas Gutes tun.

Hausmittel gegen Hautunreinheiten

Da Pickel erfahrungsgemäß immer dann auftauchen, wenn man sie am allerwenigsten brauchen kann, ist es dennoch gut, wenn Sie ein paar einfache Hausmittel kennen, die Hautunreinheiten schneller verschwinden lassen. Und diese müssen gar nicht kompliziert sein: Nehmen Sie beispielsweise einen abgekühlten Teebeutel mit schwarzem Tee oder Kamillentee und legen Sie ihn auf die betroffene Stelle, damit er seine beruhigende und desinfizierende Wirkung entfalten kann, um den Pickel abklingen zu lassen. Ein weiteres beliebtes Hausmittel ist Heilerde: Sie wird mit etwas warmem Wasser oder Kamillentee als Maske angerührt und aufgetragen. Nachdem Sie getrocknet ist, kann Sie entfernt werden. Während des Trocknungsvorgangs werden Bakterien und Unreinheiten regelrecht aus den Poren „gesaugt“ wodurch es zu einer beispiellosen Tiefenreinigung kommt. Dabei ist die Heilerde sanft zur Haut und lässt sie angenehm gepflegt zurück.

Vorsicht ist hingegen bei Hausmitteln geboten, die die Haut reizen: Zitronensaft oder Rasierwasser auf den Pickel aufzutragen desinfiziert zwar, reizt die Haut aber unnötig. Das selbe gilt für den beliebten Rat, Zahnpasta aufzutragen: Der Pickel wird dadurch zwar ausgetrocknet, das enthaltene Fluorid schadet der Haut allerdings dennoch.

Unser Tipp gegen Akne

Zink und die Aminiosäure L-Histidin gelten seit vielen Jahren als ideale Kombination im Kampf gegen Pickel und Akne. Zink wirkt sich förderlich auf die Heilungsprozesse aus und unterstützt den Stoffwechsel. Das natürliche Zink von PreThis® ist unsere Empfehlung!

Gesunde Grüße
Sandra Marcel
Gesund24h Redaktion

Endlich reine Haut – so werden Sie Pickel wirklich los
Markiert in:

Einen Kommentar dazu schreiben: