ApfelessigSchon unsere Großmütter wussten, dass Apfelessig im Haushalt vielseitig einsetzbar ist. Ebenso wie andere Essigsorten, eignet sich Apfelessig hervorragend als Reinigungs- und Konservierungsmittel und findet Anwendung in der Küche, wenn es um das Würzen von Lebensmitteln geht.

In der Naturheilkunde taucht Apfelessig immer wieder als alternatives Heilmittel auf, das verschiedenste Beschwerden lindern und auch beim Abnehmen helfen soll. Nun stellt sich die Frage, ob Apfelessig wirklich so gesund ist und es sich lohnt, das saure Gebräu anzuwenden?

Apfelessig für die äußerliche und die innerliche Anwendung

Apfelessig besteht aus Wasser, Essigsäure und einigen Mineralstoffstoffen, wobei der Kalium-Anteil verhältnismäßig hoch ist. Apfelessig kann sowohl äußerlich als auch innerlich zur Anwendung kommen. Äußerlich angewandt soll Apfelessig antibakteriell und abschwellend wirken. Essig-Kompressen oder ein Essig-Umschlag mit Handtüchern sind für diese Anwendung, beispielsweise bei Prellungen oder Insektenstichen, geeignet. Ebenso wird Apfelessig-Anwendungen bei Akne und leichten Hautverletzungen ein positiver Effekt nachgesagt. Trockenen Haaren kann  nach dem Waschen mit einer zehnminütigen Apfelessig-Kur gut tun. Anschließend sollte der Essig gründlich ausgespült werden.

Wer unter einer empfindlichen Haut leidet, sollte wegen des hohen Säuregehaltes von Apfelessig-Anwendungen besser Abstand nehmen.

Innerlich angewandt soll Apfelessig über eine entschlackende und zudem über eine entgiftende Wirkung verfügen. Auf den appetitstillenden Effekt des sauren Getränks zurückzuführen ist die These, dass Apfelessig beim Abnehmen im Rahmen einer Diät sehr oft eingesetzt wird. Es gibt zwar bisher noch keine wissenschaftlichen Studien über die Wirkung des Apfelessigs, aber da diese Studien jedoch recht oft von der Pharmaindustrie in Auftrag gegeben werden, vertrauen wir auf die überaus positiven und vor allen unbeeinflussten Erfahrungen von Verbrauchern und Naturheilkundlern.

Apfelessig wirkt entschlackend

Da Apfelessig eine entschlackende Wirkung mit sich bringt, lohnt es sich, bei Verdauungsproblemen und im Rahmen einer Diät eine mehrwöchige Apfelessig-Kur auszuprobieren. Wie gesagt, wissenschaftliche Studien gibt es nicht, aber der Versuch einer Apfelessig-Kur der Gesundheit zuliebe kann aber auch nicht schaden. Unsere Meinung: Die Medizin kann (oder will) oft eine Wirkung nicht bestätigen, was man von dem Gegenteil mindestens ebenso oft behaupten könnte.

Apfelessig sollte am besten morgens auf nüchternen Magen getrunken werden.

Hierzu werden 1-2 Teelöffel Apfelessig mit etwa 200 ml Wasser oder Mineralwasser vermischt. Wem dieser saure Geschmack nicht behagt, kann dem Getränk etwas Honig beimischen. Anschließend sollte allerdings ausgiebig gefrühstückt werden, damit der Magen unter der Essigsäure nicht unnötig zu leiden hat.

Zum Schutz der Zähne sollte Apfelessig keinesfalls pur getrunken werden, da der Zahnschmelz durch die Säure geschädigt werden könnte. Wer sich überhaupt nicht an den sauren Geschmack des Apfelessigs gewöhnen kann, der sollte auf Apfelessig Kapseln zurückgreifen. Apfelessig ist schon seit Ur-Großmutters Zeiten ein beliebtes und bewährtes Hausmittel und auch Oma brauchte keine wissenschaftlichen Studien.

Gesunde Grüße
Sandra Marcel

Ist Apfelessig wirklich so gesund?

15 Reaktionen zu “Ist Apfelessig wirklich so gesund?”

  1. Gerhard Weidner, am 3. Dezember 2016:

    Grüß Gott!
    Ich beginne nächste Woche mit der Einnahme
    von Apfelessig! Täglich 2 Teelöffel mit
    heißem Wasser aufgießen!
    Vor allem zum Abnehmen und zur Blutzucker-
    Regulierung!
    Natürlich gesündere Ernährung (Obst, Gemüse,
    Fisch, Vollkorn) und öfters Bewegung machen!
    (spazierengehen);
    Ich hoffe in gewisser Zeit die positive
    Wirkung zu verspüren!
    bye, bye!
    Gerhard
    Apfeléssig bereits bestellt!

  2. Gülsah, am 8. September 2016:

    Frage: habt ihr den apfelessig pur eingenommen oder mit wasser verdünnt?
    Was ist besser zum abnehmen, pur oder mit wasser einnehmen?

  3. Hubert hoffmann, am 7. September 2016:

    Hallo Ihr Lieben,
    seit sehr vielen Monaten litt ich an schrecklich juckenden Beinen. Ich fing an wie wild und immer wieder zu kratzen. Das Resultat waren offene und stark blutende Beine. Ich bekam Antibiotika und Cremes, doch nichts davon half. Dann nahm ich mein Hausmittelhandbuch und las Apfelessig mit Wasser versetzen. Nach wenigen Stunden hörte der Juckreiz auf. Am zweiten Abend habe ich den Apfelessig pur auf die noch offenen Wunden verteilt. Nach 5 Tagen waren die offenen Stellen verschlossen und die starke Rötung war weg. Mein Arzt war sehr überrascht. Auch wenn ich eine Apfelessigkur mache mit mehreren Gläsern Apfelessig/Wassermix fühle ich mich viel fitter, aufnahmefähiger, kann mich viel länger konzentrieren und schlafe viel ruhiger. Glaubt mir ich nehme bei gesundheitlichen Problemen nur noch Apfelessig. Es wirkt.

  4. Petra, am 2. Januar 2016:

    Hallo,ich hatte jahrelang eine Art Warze (es war mehr eine Verhornung, die sich immer weiter in die Haut bohrte und schmerzte)am Daumen. Dachte schon, die werde ich nie los. Dann habe ich sehr konsequent über Wochen jeden Abend ein paar Tropfen Apfelessig auf einen Mini-Wattebausch geträufelt, diesen direkt auf die Verhornung gelegt und dann mit Pflaster fixiert. Zunächst passierte nichts, dann wölbte sich das Ganze und es wurde bräunlich. Ich habe es dann auf eigene Gefahr aufgeschnitten und unter der Verhornung sah man ein richtig kleines rosa Loch. Darauf habe ich dann wieder Apfelessig geträufelt. Muß dazu sagen, dass die Behandlung nicht mal so schmerzte, wie die Versuche mit Warzentinkturen etc. Ja und tatsächlich – der lästige Knubbel wuchs nicht wieder an. Bis heute nicht. Manchmal schaue ich noch auf die Stelle und kann es nicht wirklich fassen, weil ich eigentlich nicht an so eine „einfache“ Medizin glaube. Zumindest nicht bei solchen hartnäckigen Sachen. Aber der Versuch hat sich gelohnt. Man muß es aber wirklich jeden Abend wiederholen, konsequent. Vielleicht konnte ich hiermit einigen Leidensgenossen einen Tipp geben und helfen. Viel Erfolg!

  5. W.Sirtl, am 28. Februar 2015:

    Die besten Erfolge erzielte ich mit Apfelessig bei meiner Diabetes II, jeden Tag vor dem Essen ein Schnapsglas Apfelessig senkt bis zu 20% den Blutzucker, nebenbei verliert man auch Gewicht also eine positive Angelegenheit.

  6. Moni, am 27. Januar 2015:

    Ich setze im frühjahr Holunderblütenessig an und im Herbst Hagebuttenessig. Beides sehr köstlich und kommt dann auch mit Mineralwasser zum Einsatz.
    Nicht dass ich einen signifikanten einfluss auf mein Wohlbefinden hätte feststellen können – das Getränk schmeckt wie Champagner.

  7. silvia schfer, am 18. Juli 2014:

    ich bin begeistert vom apfelessig,weil das vieles im körber positives mit sich bgingt, kann mann weiter empfehlen,

  8. mnvbc, am 21. Mai 2014:

    Ich mag seit kurzem Gurkenwasser (was wohl komisch klingt). Anscheinend habe ich einen gewissen Bedarf an Säure. Ich glaube ehrlich gesagt nicht, dass Speiseessig so furchtbar UNgesund ist, wovon am Anfang immer ausgegangen wird, daher interesiert mich die Frage, wie gesund es ist, auch nicht so sehr, da die Antworten sowieso immer tendentiell sind.

  9. ich 32 jahre, am 4. Januar 2014:

    Guten Abend, das ist schön zu hören dass es auch andere gibt welche auf Essig schwören. Ich dachte zuerst ich bilde mir das ein.
    Meine Beschwerden waren Gicht, Morbus Crohn, Kopfschmerzen, Schwindel…hatte zudem oft Ohrenentzündung, Blasenentzündung und eine Blutader an der Schläfe deren Puls ich ständig spürte.
    Vom Essig habe ich in der Zeitung zuerst gelesen und dann ein Buch über die Heilkräfte des Apfelessig gelesen. Vor 2 Monaten habe ich damit angefangen.
    Zuerst habe ich an Abend 2 Tropfen unverdünnten Apfelessig in mein Ohr geträufelt gegen meinem entzündeten Ohr. Nach 15 Minuten sind meine Kopfschmerzen verschwunden und mein Ohr hat nicht mehr geschmerzt. Gleichzeitig habe ich gespürt wie meine öffnungen von Nase bis Hals sich öffneten und ich hab mich befreiter gefühlt. In der zweiten Nacht dasselbe und am 3 Tag hatte ich keine Ohrbeschwerden mehr und ich fing an den Essig zu trinken. Folge: keine Gichtanfälle mehr, keine Bauchschmerzen mehr,normaler Stuhlgang, keine Blasenentzündung, keine Kopfschmerzen, keine nervende Bulutader mehr die mich stört, kein Schwindel und ich fühl mich viel fiter.
    wäre ich schon früher drauf gekommen hätt ich viele Arztkosten und sorgen sparen können.
    Was mir noch aufgefallen ist, dass wenn ich viel Essig getrunken habe, ist, dass mein Hals trocken war. Man sollte nebenbei noch viel Wasser trinken.

  10. Wendy, am 17. Mai 2013:

    Hallo Ihr Lieben!
    Wow, war das interessant diese Berichte hier zu lesen! Nun habe ich meine Bestätigung, dass Apfelessig zum Wohlbefinden fügt und auch wie hier geschildert eine gute Auswirkung auf die Gesundheit hat!
    Ich glaube mit 11 oder 12 fing das an, dass ich öffters meinte das Bedürfnis nach Essig zu haben, bzw. war der Meinung das bei so einer Einnahme von einem Esslöffel Essig mir es danach eindeutig besser ging und ich mich auch viel besser gefühlt habe! Z.B wenn das Wetter so schwül oder drückend war (wie bei Gewitter im Sommer), war mir oft schlecht und dann habe ich irgentwie auch wieder das Bedürfniss gehabt nach Essig. Danach war mit zb. nicht mehr schlecht, zum leidtragen meiner Mutter die meinte, dass das so gar nicht gesund sein könnte etc.. Sie könne es sich nicht erklären dieser Drang von mir zum Essig. Nun ja, nun weiss auch Sie das die Wirkung von Essig positiv auf die eigene Gesundheit ist 😉
    Auch ich habe in meinem Leben sehr sehr viel mit Stress zu tun (hatte auch schon 2 Magengeschwüre mit 22 Jahren). Habe oft sehr viele Probleme mit der Magensäure und die Einnahme von Essig beruhigt irgendwie 🙂
    Ich bin echt froh das es einige Menschen gibt, die auch positiver durch Leben gehen, mit so Hilfsmittelchen wie den Essig aus unserem eigenen Haushalt und nicht diesem gesundheitsschädigenden Chemie Misst!! Apfelessig ist auch einfach genial!!

  11. Sabine, am 5. Mai 2013:

    Hallo,
    auch ich habe, nachdem ich nun fast 3 Monate lang eine Schleimbeutelentzündung in der Schulte hatte, mit dem Apfelessig trinken begonnen da ich die starken Schmerzen nicht loswurde.
    Schon heute, nach nur 5 Tagen! hat der Apfelessig das geschafft, was alle Tabletten und auch das Cortison nicht geschafft haben. Außerdem habe ich wieder viel mehr Energie und schlafe viel besser.
    Aufgrund der guten Erfahrung bekommen seit heute auch meine beiden Hunde einen Teelöffel Apfelessig mit ins Futter da sie Probleme im Rücken haben und die Hündin Leber/Galle Probleme.
    Bin mal gespannt, wie sich das bei den Beiden auswirkt.

  12. Zeynep Ipekoglu, am 21. April 2012:

    Auch ich hatte vor etwa 13 Jahren Schmerzen an den Gelenken und an der Hüfte, die mit der Zeit schlimmer wurden. Der Arzt konnte nichts ausmachen und ich litt monatelang weiter, bis ich eines Abends auf die Idee kam Essig zu trinken (intuitiv).Ich wusste nichts von einer Essigkkur. Das besondere daran war, dass ich rasch meine Schmerzen verloren habe, dazu kam, dass ich wunderbar geschlafen habe, Gewicht verloren habe (bei gleichbleibender Kost), die Verdauung hat sich schlagartig reguliert,ich musste keine Abführtabletten mehr nehmen, die Haut wurde viel besser und ich fühlte mich rundum gesund. Die Gelenkschmerzen kamen nach etwa 8-9 Jahren (erst !) wieder zurück und wieder konnte ich diese mit Essig beseitigen. Ich kann dieses einfache Wundergetränk allen nur empfehlen ! Nicht nur vor dem Essen und morgens ein Glas, sondern so oft man dazu die Gelegenheit hat. Mit lauwarmem Wasser (mildert ab) und Birnendicksaft oder Honig versüsst lässt sich das saure Getränk sehr gut trinken.

  13. Klaus Harrs, am 11. März 2012:

    Hallo !
    Also ich schwoere auf den Apfelessig (5%) !
    Ich mixe ihn mir so: ein halbes Glas Apfelessig und ebenso viel Wasser (Senfglas) !
    Das mache nun schon seit den achziger Jahren – und ich kann nur sagen, das er mir sehr gut tut !
    Der Apfel/Obstessig 5% senkt mein Bluthochdruck,den Collesterinspiegel (negativen), und reinigt b.z.w entgiftet meinen gesammten Organismus !
    Ich merke es dadurch, das mein gesammtes Wohlbefinden sich verbessert hat !
    Sogar meine Artrose ist weniger geworden – zumal ich immer Schmerzen hatte !
    Ich bin heute 61 Jahre und trinke, solange ich es kann, weiterhin meinen Apfelessig !
    Auch denke ich, so vermuite ich, angfristig gesehen – kann der Apfelessig „Schlaganfall“ vornbaeugend verhindern ?!
    Das weiss ich aber nicht genau – dennoch glaube ich daran !
    Apfel/Obstessig ist fuer alles, was uns moeglicherweise im „Innern“ ausmacht sehr vorbaeugend gesund !“
    Mich macht er sogar gluecklich !
    Also – viel Spass mit diesem „sauren“ Kumpel !

  14. Tigerauge, am 28. Februar 2012:

    Die Geschichte von Herrn Herrmann ist ja unglaublich! Das ein altes Hausmittel so eine Wirkung haben kann!

    Das beweist wieder einmal, dass dem Menschen manchmal nur eine Kleinigkeit fehlt und sich selbst wieder wunderbar regulieren kann, wenn ihm dies zugeführt wird.

    Ich war etwas skeptisch wegen Apfelessig, aber wenn da so ein Feedback kommt, wäre das mal durchaus einen Versuch wert!

    Vielen Dank für Ihren Kommentar!

  15. Bernhard Herrmann, am 1. November 2010:

    Guten Tag, mit Freuden lese ich das auch andere von der Wirkung des Apfelessigs überzeugt sind und ich möcchte Ihnen meinen Fall schildern. Ich hatte Stressbedingt sehr große Probleme mit der Magensäure und bekam sehr viele Mittel vom Arzt verschrieben was aber nicht besonders gesundheitsfördernt war. Ich laß dann in einem Buch über alte Heilmittel und stieß dabei auf die Verwendung von Apfelessig in solchen Fällen.Nach der Einnahme von jeweils einem Esslöffel pro Tag innerhalb von 3 Wochen hatte ich überhaupt keine Probleme mehr mit der Magensäure. Die chemischen Tabletten die mir verordnet wurden habe ich natürlich nicht mehr genommen seit ich Apfelessig verwende. Der besondere Nebeneffekt, den auch mein Arzt unter kopfschütteln feststellen musste war, das sich Kolisterin und andere Fette im Körper abgebaut hatten und nun alles im Gleichgewicht ist. Ebenso war es sehr hilfreich bda ich während dieser Zeit über 35 Kilos abgenommen habe obwohl ich die gleiche Kost wie zuvor genossen habe. Die Ärzte können scheinbar heutzutage nicht mehr anders als sich von Chemiekonzernen aushalten zu lassen, die Krankenkassen ausplündern und die Gesudheit der Patienten zum Wohl der Chemieindustrie zu gefährten.

Einen Kommentar dazu schreiben: