Wund-heilungEs gibt viele verschiedene Arten von Wunden, Schnitte, Abschürfungen bis hin zu Brandwunden. Es war bisher immer üblich, Wunden trocken zu halten. Aber inzwischen wird immer öfter empfohlen, die Wunden feucht zu halten, damit sich verlangsamt eine Kruste bildet. Wir geben Ihnen hier nun ein paar Tipps wie sie mit kleinen Wunden umgehen können. 

Tipps die man bei Schnittwunden beherzigen sollte

Bei kleineren Schnittwunden, welche aber auch stark bluten können, besonders am Finger, ist es wichtig einen Druckverband anzulegen. Bei größeren Schnittwunden mit pulsierender Blutung sollte man jedoch nach dem ein Druckverband angelegt wurde schnell zum Arzt gehen! Vorgehen bei kleinen Wunden: Desinfizieren sie die Wunde und legen sie einen Druckverband an, nach einigen Tagen reicht ein Pflaster. Alle zwei Tage sollten der Verband und später das Pflaster gewechselt werden. Eine Wund- und Heilsalbe kann hilfreich sein. Achten sie darauf das die Wunde sauber bleibt. Wurde die frische Wunde verunreinigt unbedingt sofort einen Arzt aufsuchen und professionell reinigen und verbinden lassen.

Tipps bei Schürfwunden

Schürfwunden, wer kennt sie nicht? Wir waren alle einmal Kinder und viele von uns haben auch welche, Schürfwunden kommen immer wieder einmal vor und heilen aber meist von selbst ab. Wichtig ist jedoch die Stelle gut zu reinigen und zu desinfizieren. Eine Wund- und Heilsalbe ist ebenfalls ratsam. Bei Schürfwunden in feuchten Bereichen kann eine Zinkpaste, da die antiseptisch und leicht austrocknend, verwendet werden. Schürfwunden neigen hin und wieder dazu sich zu entzünden, dann sofort zum Arzt.

Brandwunden sind nicht so einfach

Bei Verbrennungen ersten Grades ist die Stelle gerötet, manchmal geschwollen. Bei Verbrennungen zweiten Grades können Blasen auf der Haut enstehen, beim dritten Grad sogar Verkohlungen. Bei den beiden letzteren muss der Arzt aufgesucht werden. Ansonsten sofort und möglichst lange kühlen, am besten immer wieder, über mehrere Stunden hin. Entweder unter kaltem Leitungswasser oder noch besser mit einem Kühlpad, welches aber in ein sauberes Tuch gewickelt ist. Eine Brandsalbe gehört in jede Hausapotheke und lindert die Wunde.

Biss- sowie Kratzwunden können sich schnell entzünden!

Biss- und Kratzwunden werden meist von Haustieren verursacht und können sich schnell entzünden. Sofort desinfizieren, entweder Pflaster oder Verband drauf. Hierbei ist ganz wichtig zu klären, ob das Tier krank ist und ein Tollwut-Impfschutz besteht. Am besten aber zum Arzt gehen und das Impfbuch mitnehmen, evtl. muss eine Tetanus-Impfung vorgenommen oder aufgefrischt werden.

Noch ein Tipp zum Schluss: Wunden im besten Fall nicht mit den Fingern anfassen und bei heilenden Wunden nicht die Kruste abkratzen. So können sich die Wunden entzünden und der Heilungsprozess verlangsamt werden. Grundsätzlich gilt: Ein Besuch beim Arzt kann auch bei kleineren Wunden ratsam sein!

Gesunde Grüße
Sandra Marcel
Gesund24h Redaktion

Wie man mit kleinen Wunden umgeht

Einen Kommentar dazu schreiben: