Versandfrei ab 29,- € in Deutschland
5% Neukundenrabatt-Code: "neu"
30 Tage Geld-Zurück-Garantie
Hotline: 0049 (0)1805 335 888*

Gedächtnisstörung und Gedächtnisschwäche - Ursachen und Behandlung

Mann mit GedächtnisschwächeWas tun gegen Gedächtnisschwäche?

Eine umfangreiche Studie der WHO hat aufgezeigt, dass immer mehr Menschen unterschiedlichster Altersklassen an gravierenden Gedächtnisstörungen leiden, die aus den unterschiedlichsten Umständen resultieren. Einige dieser Einschränkungen der kognitiven Fähigkeiten sind glücklicherweise nur von kurzer Dauer und bessern sich mit der Zeit von alleine wieder, andere Gedächtnisstörungen erweisen sich jedoch leider von Dauer und müssen daher behandelt werden. Wir von Gesund24h möchten Ihnen mit diesem Ratgeber die Möglichkeit bieten, sich über die häufigsten Ursachen für Gedächtnisstörungen und die jeweiligen Behandlungsformen informieren zu können. Denn Gedächtnisstörungen stellen selbstverständlich eine erhebliche Einschränkung bezüglich der Lebensqualität und auch der maximal möglichen Arbeitsleistung dar und können eine erhebliche Belastung mit sich bringen!

Gedächtnisschwächen - welche Ursachen gibt es?

Die Ursachen für Gedächtnisschwächen sind ungemein breit gefächert und nicht immer muss sich dahinter auch tatsächlich eine Krankheit, eine Verletzung oder eventuell eine Begleiterscheinung des Alterungsprozesses verbergen. Zwar finden sich leider auch viele Gedächtnisschwächen, die aus einer bestimmten Erkrankung oder auch aus der Alterung des Menschen resultieren, doch sollte immer geklärt werden, ob eine Gedächtnisstörung nicht auch anderweitige Auslöser haben kann. Beispielsweise kann eine plötzlich auftretende Gedächtnisschwäche bei jungen Menschen ein klares Zeichen für eine zu hohe Stressbelastung darstellen. Teilweise sind hiervon sogar Menschen in einem sehr jungen Alter, wie beispielsweise Schüler und Stundeten betroffen, da der Leistungsdruck in der Schule oder beim Studium in Prüfungszeiten einfach zu hoch ist. Die Medizin unterscheidet grundsätzlich zwischen vier Arten der pathologischen Gedächtnisstörung, die jeweils mit verschiedenen Störungen ganz bestimmter Bereiche des Gedächtnisses in Erscheinung treten und wobei auch unterschiedliche Auslöser in Frage kommen - die retrograden, anterograden, semantischen und dissoziativen Gedächtnisstörungen.

Die retrograden Gedächtnisstörungen

Die retrograden Gedächtnisschwächen werden Grundsätzlich durch verschiedene Krankheitsursachen ausgelöst und in der Regel betreffen die Einschränkungen der Erinnerungsfähigkeit bei diesen Gedächtnisschwächen gespeicherte Informationen, die vor der Erkrankung im Gehirn abgelegt wurden. Der Patient kann sich beispielsweise an viele Erlebnisse vor der Erkrankung nicht mehr erinnern. Hierdurch kann ein erheblicher Verlust der eigenen Perönlichkeitswahrnehmung stattfinden, da sich ein Patient in besonders schweren Fällen einer retrograden Gedächtnisstörung nicht einmal mehr an seinen eigenen Namen erinnern kann.

Die anterograden Gedächtnisstörungen

Die sogenannten anterograden Gedächtnisstörungen resultieren zumeist aus zerebral-neurologischen und psychiatrischen Krankheitszuständen, jedoch auch aus einem Hirntrauma oder aus Durchblutungsstörungen des Gehirns und beziehen sich grundsätzlich auf das Kurzzeitgedächtnis. Der Betroffene kann sich nicht mehr an bestimmte Tageserlebnisse erinnern oder hat Schwierigkeiten, sich Termine zu merken und vergisst Namen und neu gewonnenes Fachwissen.

Die semantischen Gedächtnisstörungen

Die semantischen Gedächtnisstörungen beziehen sich generell auf das berufliche oder auch privat erwobene Fachwissen, welche in der Vergangenheit erworben und im Gehirn abgespeichert wurde. Zu den semantischen Gedächtnisstörungen gehört auch die bekannte und sehr häufig auftretende Alters-Demenz, in deren Rahmen die Betroffenen mit der Zeit sogar ihr gesamtes, semantisches Wissen verlieren. Diese Art der Gedächtnisschwäche resultiert sowohl häufig aus degenerativen Zuständen im Gehirn und auch aus unterschiedlichen Verletzungen im Bereich des Temporallappens.

Die dissoziativen Gedächtnisstörungen

Der klare Unterschied der dissoziativen Gedächtnisstörungen zu den weiteren Gedächtnisschwächen stellt der Umstand dar, dass die dissoziativen Gedächtnisstörungen grundsätzlich aus psychischen Auslösern resultieren und keine körperliche Degeneration, Erkrankung oder Verletzung zu diesen Gedächtnisschwächen führt. Im Extremfall kann eine dissoziative Gedächtnisstörung zu einem kompletten Identitätsverlust führen, da der Betroffene durch seine psychische Erkrankungen nahezu alle Aspekte seiner Persönlichkeit unbewusst verdrängt. Doch in den meisten Fällen beziehen sich dissoziative Gedächtnisstörungen auf einen Teilbereich der persönlichen Erinnerung, die von der Psyche zum Schutz des Betroffenen verdrängt werden, wie beispielsweise traumatische Erlebnisse in der Kindheit.

Da wir nun zusammenfassend erläutert haben, welche Arten an krankhaften Gedächtnisschwächen die moderne Medizin kennt, gilt es noch zu erwähnen, dass die anterograde Gedächtnisstörung die wohl am häufigsten auftretende Gedächtnisschwäche darstellt, wobei die semantischen Gedächtnisstörungen zumeist bei alten Menschen anzutreffen sind.

Was kann getan werden?

Sofern keine pathologische Gedächtnisstörung, wie die vier oben erwähnten vorliegt, was natürlich nur durch einen kompetenten Mediziner (Neurologe oder Psychiater) festgestellt werden kann, finden sich sehr einfach Mittel und Wege, der verringerten Gedächtnisleistung effektiv entgegen zu wirken. Diese Möglichkeiten erscheinen auf den ersten Blick als trivial, doch können diese in vielen Fällen tatsächlich einen erheblichen Erfolg mit sich bringen. Die wohl effektivsten Techniken zur Beseitigung einer nicht-pathologischen Gedächtnisstörung sind die Steigerung der Durchblutung für das Gedächtnis, die Entspannung von Körper und Geist und die Vitalisierung des Organismus. Auch der Stressabbau und die Reduzierung der äußeren Reize sowie die Einschränkung des Genussmittelkonsums sollte unter diesem Kontext erwähnt werden und sind ebenfalls von hoher Wichtigkeit.

Entspannung von Körper und Geist

Die regelmäßige Entspannung von Körper und Geist stellt für die Beseitigung von nicht krankheitsbedingten, verletzungsbedingten oder altersbedingten Gedächtnisschwächen ein ungemein wichtiger Aspekt dar. Durch regelmäßige Entspannung gewinnen wir einen idealen Abstand zum Alltagsstress und sammeln wieder neue Energie, wodurch vor allem eine Gedächtnisstörung, die aus einer stressbedingten Überforderung resultiert, sehr schnell wieder abklingen kann. Urlaub, Sport, ausreichend Schlaf, Spaziergänge in der Natur und verschiedene Entspannungstechniken stellen hierfür ideale Möglichkeiten dar, dem Geist die benötigte Erholung zu gönnen. Besuchen Sie einen Meditationskurs oder eignen Sie sich eigenständig eine einfache Entspannungstechnik an. Gehen Sie mit Freunden und mit der Familie in die Natur und sorgen Sie für ein regelmäßiges Schlafverhalten und Ihr Geist wird sehr schnell neue Energie schöpfen, die stressbedingte Gedächtnisstörungen verringert sich wieder und verschwindet nach der Zeit gänzlich. Jedoch ist hierbei natürlich die Regelmäßigkeit der Entspannung von Bedeutung und nur hierdurch stellt sich auch der gewünschte Erfolg ein!

Die Durchblutung des Gehirns fördern

Zwar können Gedächtnisschwächen, die aus einer reduzierten Durchblutung des Gehirns resultieren, zu den krankhaften Gedächtnisstörungen gezählt werden, da sich derartige Ursachen jedoch in vielen Fällen recht einfach beseitigen lassen, möchten wir Ihnen an dieser Stelle eine sehr gute Möglichkeit aufzeigen, wie Sie die Durchblutung des Gehirns steigern und somit auch eine Gedächtnisstörung, die aus einer verminderten Durchblutung resultiert, in einfachen Schritten beseitigen können. Klären Sie bei einem Verdacht jedoch alle Einzelheiten erst einmal mit Ihrem Arzt oder Heilpraktiker ab, um ausschließen zu können, dass nicht eventuell eine Arterienverengung oder eine ähnliche Ursache für die Gedächtnisstörung vorliegt! Sollte eine derartige Gesundheitsgefährdung nicht vorliegen, bietet sich das Extrakt des Ginkgobaums sehr gut dafür an, die Durchblutung des Gehirns zu steigern. Zudem erweist sich Ginkgo (hier Infos über Ginkgo im Blog) im Allgemeinen als sehr förderlich auf die kognitiven Fähigkeiten des Menschen und wirkt einer Gedächtnisschwäche daher von mehreren Seiten entgegen. Ginkgo wird heutzutage sogar für die Behandlung der Alters-Demenz eingesetzt und erzielt enorm positive Ergebnisse, wodurch Ginkgo sogar bei semantischen Gedächtnisstörungen helfen kann.

Den Genussmittelkonsum reduzieren

Alkohol, Nikotin und weitere Genussmittel beeinträchtigen bei einem sehr hohen Konsum im schlimmsten Fall erheblich die Gedächtnisleistung und daher sollte der Konsum dieser Genuss- und Rauschmittel auf ein Minimum reduziert werden. Bei einem langjährigen und regelmäßigen Konsum kann sich dies leider als recht schwer erweisen und vor allem das Nikotin stellt eine ungemein suchterzeugende Substanz dar. Jedoch ist auch gegen die Nikotinsucht ein Kraut gewachsen, welches ebenfalls, wie auch der Ginkgobaum, aus Asien stammt - die Kudzupflanze. In Asien wird Kudzu bereits seit vielen Generationen für den sanften Nikotin- und auch Alkoholentzug eingesetzt und vermeidet all zu stakte Entzugserscheinungen auf natürlichem Weg und ohne Nebenwirkungen auszulösen. Mithilfe von Kudzu kann der Genussmittelkonsum daher sehr sanft reduziert werden, wodurch sich auch eine Gedächtnisschwäche, die durch diese Genussmittel verursacht wird, sehr schnell wieder abklingt.

Die Vitalisierung von Körper und Geist

In vielen Fällen kann eine plötzlich auftretende Gedächtnisschwäche laut einiger Experten auch aus einem niedrigen Energielevel im Körper resultieren. Der Betroffene fühlt sich ausgebrannt und schwach und ist nicht in der Lage, über einen längeren Zeitraum hinweg klare Gedanken zu fassen. In solch einem Fall sollte für die Vitalisierung von Körper und Geist gesorgt werden. Zum einen bieten sich hierfür die oben erwähnten Techniken für die Entspannung sehr gut an und zum zweiten finden sich auch für die sanfte Vitalisierung verschiedene Pflanzen, wie beispielsweise Maca aus Südamerika oder auch der bereits erwähnte Ginkgobaum. Im genau aufeinander abgestimmten Zusammenspiel mit regelmäßigen Erholungsphasen, in deren Rahmen auch die äußeren Reize auf ein Minimum reduziert werden, können diese Pflanze mit ihren ganz speziellen Inhaltstoffen schnell für ein hohes Energielevel im Körper sorgen, wodurch auch die kognitiven Fähigkeiten wieder auf einen maximalen Leistungsstand gebracht werden können.

Ein abschließendes Wort

Wir von gesund24h hoffen, wir konnten Ihnen mit diesem Ratgeber zum Thema Gedächtnisschwächen aufzeigen, dass nicht jede Gedächtnisstörung aus einer Krankheit resultieren muss. In der heutigen Zeit sind wir konstant einem hohen Stressaufkommen ausgesetzt, wodurch irgendwann bestimmte Bereich unseres Körpers und auch unserer Psyche zum Selbstschutz abschalten müssen und ihre Leistung reduzieren. Gönnen Sie sich daher ausreichend und regelmäßig Ruhe und profitieren Sie zudem von den Schätzen der Natur für eine optimale Gedächtnisleistung!

Unsere Empfehlung: Ginkgo Biloba!


Ginkgo Biloba Extrakt - 50:1 Konzentrat von PreThis ULTRA

Jetzt im Shop günstig kaufen: Ginkgo Biloba Extrakt von PreThis ULTRA!

Zurück zum Gesundheitsratgeber.

Zuletzt angesehen