rettich-gesundheitWurzeln verleihen nicht nur Pflanzen Stabilität, sie bringen auch bei einigen Beschwerden Linderung. Im Herbst werden Wurzeln geerntet, die als Arzneien Beschwerden lindern sollen. Manche kann man sogar bis Anfang März ernten, bevor sich neue Triebe bilden, so die Forscher an der Universität Würzburg.

Allerdings ist zu empfehlen medizinisch wirksame Wurzeln aus der Apotheke zu besorgen.

Diese Arzneimittel sind registriert und auf Wirksamkeit, Qualität und Unbedenklichkeit geprüft. Außerdem sind diese Pflanzen auf Verunreinigungen geprüft, etwa Pflanzenschutzmittelrückstände, Schwermetalle oder Schimmelpilzgifte. Über einige Gewächse war zu lesen, wie sie für die Gesundheit wirken

Teufelskralle

Sie wächst in der Savanne in Südafrika. Soldaten brachten sie Beginn des vergangenen Jahrhunderts nach Europa. Sie ist in Deutschland das am meisten verbreitete Wurzelprodukt, so erklärt der Fachmediziner. Getrocknet und zerkleinert, hemmt sie Entzündungen und lindert Schmerzen bei Gelenkverschleiß und Rückenproblemen. Studien haben festgestellt, das Teufelskrallenwurzel ein e ähnliche Wirkung besitzen wie synthetische Entzündungshemmer. Allerdings müsste die Dosierung hoch genug sein, so wird erläutert.

Kurkuma

Die auch als Gelbwurz bekannte Pflanze stammt aus Indien, wo sie auch heute noch hauptsächlich angebaut wird. Als Arznei werden die getrockneten Wurzelstöcke verwendet. Man setzt Gelbwurz bei Verdauungsbeschwerden ein. Seit einiger Zeit untersuchen sie auch, ob Krebszellen durch das in ihm enthaltene Curcumin gestoppt werden könnten.

Rettich

Extrakte von Meerrettich werden gegen Infekte der Atem- und Harnwege eingesetzt. Vor allem die enthaltene Senfölgykoside sind in letzter Zeit wissenschaftlich erforscht worden. Sie vermitteln schleimlösende, antivirale und antibakterielle Wirkung.

Traubensilberkerze die Helferin bei Hitze

Sie stammt aus Nordamerika und gedeiht in schattigen Wäldern. Die Ureinwohner nutzten den Wurzelstock, um Frauen die Geburt leichter zu machen. Heute ist die Traubensilberkerze in speziellen Zubereitungen bei Wechseljahres-Beschwerden zugelassen, so die Expertin. Insbesondere hilft sie bei Hitzewallungen und Schwitzen. Es gibt sie auch als Trockenextrakt in Tabletten und Kapseln.

Baldrian zur Entspannung

Auch hier werden die Wurzeln verwendet. Gegen Unruhe und Einschlafbeschwerden ist Baldrian ein altbekanntes Hausmittel. Manche nehmen Baldrian auch vor Prüfungen, wenn sie sehr nervös sind. Baldrian soll lt. einer Untersuchung des TÜV im Gegensatz zu synthetischen Beruhigungsmitteln nicht fahruntüchtig machen. Auch sonst gibt es keine Nebenwirkungen.

Phytotherapie – Heilung mit Wurzeln

Einen Kommentar dazu schreiben: