Die Omega Fettsäuren - gesättigte und ungesättigte Fettsäuren

Omega 3 Wirkung und Vorkommen

Omega 3 Fettsäuren LebensmittelDie Bezeichnung Fettsäuren ist grundsätzlich ein Überbegriff für sogenannte Monocarbonsäuren, welche sich aus, je nach Art der Fettsäure, unterschiedlich langen und generell unverzweigten Kohlenwasserstoffketten zusammensetzten.

Der Unterschied der verschiedenen Fettsäuren zeigt sich in deren chemischen Zusammensetzungen und daher in der genauen Anzahl der in der Kette vorhandenen C-Atome sowie in der hieraus resultierenden Länge der Kette. Auch können sich bei den verschiedenen Fettsäuren die Doppelverbindungen der C-Atome bezüglich der Anzahl und Position in der Verkettung je nach Art der Fettsäure gravierend unterscheiden.

Tatsächliche sind in der heutigen Zeit über 400 verschiedenen Fettsäuren bekannt, jedoch treten hiervon lediglich 10-12 dieser Verkettungen in der Natur häufig auf und die weiteren sind eher seltener anzutreffen.

Gesättigte und ungesättigte Fettsäuren

Die verschiedenen Fettsäuren werden in zwei grundlegende Kategorien unterteilt – in die gesättigte und ungesättigte, wobei sich unter den ungesättigten Fettsäuren auch sogenannte mehrfach ungesättigte finden. Diese Einordnung hängt von dem Vorhandensein von sogenannten Doppelverbindungen in der Verkettung der C-Atome zusammen.

Fettsäuren, welche keine Doppelverbindung in ihrer C-Atom-Kette aufweisen, zählen grundsätzlich zu den gesättigten Fettsäuren und dementsprechend werden sie mit Doppelverbindungen in der Verkettung den ungesättigten Fettsäuren zugeordnet. Hierbei spielt es keine Rolle, wie viele Doppelverbindungen in der Verkettung der C-Atome vorhanden sind, denn lediglich eine dieser Doppelverbindungen reicht aus, um die entsprechende Fettsäure zu den ungesättigten zu zählen.

Nachfolgen einige Beispiele für gesättigte und ungesättigte Fettsäuren:

gesättigte Fettsäuren

  • Essigsäure
  • Buttersäure
  • Capronsäure
  • Caprylsäure
  • Laurinsäure
  • Myristinsäure
  • Palmitinsäure
  • Margarinsäure uvm.

ungesättigte Fettsäuren

  • Palmitoleinsäure
  • Ölsäure
  • Icosensäure
  • Cetoleinsäure
  • Erucasäure
  • Linolsäure
  • Alpha-Linolsäure
  • Timnodonsäure uvm.

Auswirkungen auf den menschlichen Organismus

Beide Arten der Fettsäuren werden im Körper des Menschen für die Energieproduktion benötigt und können sich bei einem übermäßigen Konsum im Fettgewebe absetzten und dort sogenannte Depotspeicher bilden. Diese Depots werden umgangssprachlich häufig auch als „Fettpolster“ bezeichnet und stellen grundsätzlich Vorratsspeicher für die Energiegewinnung im Körper des Menschen dar. Jedoch nehmen diese Fettdepots in der heutigen Zeit zumeist leider ein ungesundes Ausmaß an, was in der Regel auf eine unausgewogene und sehr fettreiche Ernährung zurückgeführt werden kann.

Fettsäuren unterstützen prinzipiell das menschliche Immunsystem bei seiner wichtigen Arbeit und werden zudem für ungemein viele Stoffwechselprozesse benötigt. Jedoch wirken sich die beiden Arten sehr unterschiedlich auf den menschlichen Organismus aus und die ungesättigten, welche beispielsweise in vielen pflanzlichen Ölen enthalten sind, gelten generell als die „gesünderen“, da diese das Risiko eines Herzinfarktes und eines Schlaganfalls erheblich vermindern. Auch bewirken die ungesättigten Fettsäuren keine Anhebung des Cholesterinspiegels, wie dies bei den gesättigten der Fall ist.

Essenzielle Fettsäuren

Als essenzielle Fettsäuren werden grundsätzlich C-Atomverkettungen bezeichnet, welche der menschlichen Organismus nicht in Eigenregie produzieren kann und diesem daher über die Nahrung zugeführt werden müssen. Hierbei sind im Besonderen drei Gruppen von mehrfach ungesättigten, essenziellen Fettsäuren von großer Bedeutung – die Omega-9, die Omega-6 und die Omega-3-Fettsäuren. Diese drei Gruppen werden wiederum in einer Gruppe mit der Bezeichnung „Omega-n“ zusammengefasst. Das „n“ in dieser Bezeichnung gibt generell die tatsächliche Position der ersten Doppelverkettung, vom Omega-Ende der jeweiligen C-Atom-Verkettung aus betrachtet, an.

Die Omega-6 zeichnen sich bezüglich ihrer chemischen Struktur durch eine C-Atom-Doppelverbindung an sechster Stelle des Endes der Verkettung aus. Hingegen können die Omega-3 an einer Doppelverbindung an dritter Stelle des Endes der Verkettung erkannt werden. Die dritte Art an Omega-Fettsäuren, die Omega-9, sind an einer Doppelverbindung an neunter Stelle des Verkettungsendes erkennbar. Für die Gesundheit des Menschen sollten diese Fettsäuren, vor allem die Omega-3- und Omega-6, im Idealfall in einer optimalen Dosierung und in einem ausgewogenen Verhältnis von 1:2 konsumiert werden.

Hieraus wird nun ersichtlich, dass nicht nur eine regelmäßige Versorgung mit diesen essenziellen Fettsäuren der Omega-Familie unabdingbar ist, sondern die Fettsäuren auch in einem idealen und ausgewogenen Gleichgewicht konsumiert werden müssen. Denn auch eine Störung dieses Gleichgewichts kann sich ungemein negativ auf unsere Gesundheit auswirken! Beispielsweise werden durch den vermehrten Konsum von Lebensmitteln, welche die Omega-6 enthalten, die lebenswichtigen Wirkungsweisen der Omega-3 durch verschiedene, hormonelle Prozesse erheblich vermindert und blockiert.

Omega-n-Fettsäuren Vorkommen

Die Fettsäuren der Omega-n-Familie kommen vor allem in verschiedenen hochwertigen Pflanzenölen vor, wie beispielsweise im Distelöl und Sonnenblumenöl. Jedoch finden sich vor allem die Omega-3 in einer idealen Konzentration in den verschiedenen Fettfischarten, wie beispielsweise in der Forelle und im Lachs. Aus diesem Grund ist es für jeden gesundheitsbewussten Endverbraucher ratsam, diese Lebensmittel unbedingt in die Ernährung zu integrieren, da ein Mangel mit diesen wichtigen Fettsäuren verschiedene Gefahrenpotenziale für die Gesundheit des Menschen mit sich bringen kann.

Stellt die ausgewogene Ernährung, welche die Lebensmittel mit den essenziellen Omega-Fettsäuren enthalten, im Rahmen des Alltags ein Problem dar, so kann der gesundheitsbewusste Endverbraucher hierfür auf spezielle Nahrungsergänzungsmittel mit Omega-Fettsäuren zurückgreifen, mit deren Hilfe eine optimale Versorgung des Körpers mit diesen wichtigen Fettsäuren gewährleistet werden kann. Unter diesem Kontext sind vor allem Gesundheitsprodukte mit Lachsöl empfehlenswert, da der Lachs, wie bereits erwähnt, die Omaga-3-Fettsäuren in einer sehr hohen und daher idealen Konzentration enthält. Hierzu später mehr. Denn zuvor rückt eine wichtige Frage in den Vordergrund:

Was bewirkt ein Omega-Fettsäuren-Mangel oder eine Störung des Omega-Gleichgewichts?

Ein gestörtes Gleichgewicht der Omega-Fettsäuren oder ein gravierender Mangel können im Körper des Menschen verschiedene Krankheitsbilder begünstigen und daher stellen diese beiden Umstände eine echte Gefährdung für die Gesundheit des Menschen dar. In erster Linie begünstigen der Omega-Fettsäuren-Mangel und ein gestörtes Gleichgewicht verschiedene Herz-Kreislauf-Erkrankungen, wie die koronare Herzkrankheit und Herzrhythmusstörungen.

Auch kann sich vor allem durch ein nicht ausgewogenes Gleichgewicht mit diesen essenziellen Fettsäuren eine erhöhte Anfälligkeit für Entzündungen im Körper einstellen, was aus der Unterdrückung der Omega-3-Fettsäuren durch die Omega-6 resultiert. Ferner können aus dieser Störung des Omega-Gleichgewichts und aus einer Unterversorgung auch Krankheiten, wie verschiedene Allergien, Rheuma, Multiple Sklerose, Arthritis, Hautentzündungen, Ekzeme oder Psoriasis und Morbus Bechterew resultieren. Auch bewirkt das gestörte Gleichgewicht bzw. ein Mangel an Omega-3-Fettsäuren die Verringerung des herzschützenden HDL-Cholesterins, wodurch die bereits erwähnten Herz-Kreislauf-Erkrankungen entstehen können und zudem das Risiko für einen lebensbedrohlichen Herzinfarkt enorm ansteigt.

Omega-3-Lachsöl-Kapseln

Omega-3-Lachsöl-Kapseln stellen prinzipiell eine ideale Möglichkeit dar, sowohl einem Mangel an Omega-3 als auch einem gestörten Gleichgewicht zwischen den Omega-3 und den Omega-6-Fettsäuren vorzubeugen. Das Lachsöl setzt sich grundsätzlich aus 22% gesättigten, 43% einfach ungesättigten und 35% mehrfach gesättigten Fettsäuren zusammen.

Unsere Produktempfehlung: Omega 3 Lachsöl Kapseln von Aviell

Lachsöl Kapseln von Aviell mit Omega 3 

Aviell - Omega 3 Lachsöl Kapseln hier günstig im Shop kaufen!

Hieraus wird nun ersichtlich, dass die wichtigen Omega-3-Fettsäuren einen sehr hohen Bestandteil des Lachsöls von rund 30% einnehmen und sich aus diesem Grund optimal für die Versorgung des Körpers mit Omega-3-Fettsäuren eignen! Hierbei können die Omega-3-Lachsöl-Kapseln selbstverständlich sowohl für die Vorbeugung und die Eliminierung eines Defizits als auch für das Verhindern einer Störung des Gleichgewichts ohne Bedenken eingenommen werden. Da die Omega-3-Fettsäuren prinzipiell keinen negativen Einfluss auf den Cholesterinspiegel des Menschen nehmen, eignen sich Omega-3-Lachsöl-Kapseln selbstverständlich auch für eine cholesterinreduzierte Ernährung.

Warum jedoch hauptsächlich auf eine Versorgung mit Omega-3 achten?

Diese wichtige Frage kann sehr einfach beantwortet werden. In der heutigen Zeit setzt sich unsere Ernährung aus ungemein vielen Lebensmitteln zusammen, welche vermehrt die Omega-6-Fettsäuren enthalten und wodurch das grundlegende Omega-Fettsäuren-Gleichgewicht erheblich gestört wird. Beispielweise enthalten die meisten Getreideprodukte, wie Backwaren oder Nudeln, vermehrt Omega-6-Fettsäuren.

Zur Besseren Veranschaulichung dieses Umstands folgt nun eine kurze Auflistung des Verhältnisses der Omega-6-Fettsäuren zu weiteren Fettsäuren in den geläufigsten Getreidearten:

  • Weizen: 14:1
  • Roggen: 11,5:1
  • Soja 10,5:1
  • Mais 29:1

Hieraus wird nun ersichtlich, dass sich durch eine Ernährung, die viele Getreideprodukte enthält, sehr schnell ein Ungleichgewicht zwischen den Omega-Fettsäuren einstellen kann, vor allem aus dem Grund, da Getreideprodukte heutzutage einen wesentlichen Bestandteil unserer Ernährung einnehmen und Lebensmittel, welche die wertvollen Omega-3-Fettsäuren enthalten, wie beispielsweise frisches Gemüse, Fisch, Wild, Pilze und verschiedenen Salate, im direkten Vergleich erheblich weniger konsumiert werden.

Des Weiteren finden sich auch in verschiedenen Fleischarten, wie im Rindfleisch und Schweinefleisch, heutzutage leider vermehrt die Omega-6-Fettsäuren. Dieser Umstand ist auf die Mastviehbetriebe und die in diesem Wirtschaftszweig üblichen Futtermethoden zurückzuführen. In großen Mastviehbetrieben werden die Tiere hauptsächlich mit Futtermitteln aus Getreide und Soja gefüttert, welche wiederum hauptsächlich die Omega-6-Fettsäuren enthalten. Auf das omega-3-haltige Grünfutter wird hierbei häufig komplett verzichtet oder es wird nur sehr selten verfüttert. Hieraus entsteht bereits zu Lebzeiten der Tiere in deren Körper ein Ungleichgewicht mit Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren, welches sich selbstverständlich auch auf die Endprodukte – das Fleisch und auch auf die Milchprodukte – bezieht.

Unter diesem Kontext sollten nun auch die Öle, welche in unserer Ernährung ebenfalls einen wichtigen Stellenwert einnehmen, Erwähnung finden. Auch durch das „falsche“ Öl kann sich eine Störung des Omega-Fettsäuren-Gleichgewichts im Körper des Menschen einstellen. Heutzutage konsumieren wir sehr häufig verschiedene Margarinearten, welche zwar aus pflanzlichen Ölen hergestellt werden, jedoch trotz dieses Umstands vermehrt die Omega-6-Fettsäuren enthalten. Beispielsweise können herkömmliche Margarinen, welche auch von Bäckereien zur Produktion ihrer Backwaren eingesetzt werden, bis zu 82-mal mehr Omega-6-Fettsäuren enthalten, als Omega-3-Fettsäuren!

Omega-3-Fettsäuren – ein Wundermittel?

Selbstverständlich handelt es sich bei den Omega-3-Fettsäuren nicht um ein Allheilmittel, jedoch wird der aufmerksame Leser nun die Wichtigkeit dieser essenziellen Fettsäuren und des optimalen Gleichgewichts zwischen den Omega-6- und Omega-3-Fettsäuren erkennen. Natürlich darf für die Wiederherstellung des Omega-Fettsäuren-Gleichgewichts nicht auf den Konsum von Omega-6-Fettsäuren verzichtet werden, da auch diese Fettsäuren für den Menschen lebenswichtig sind. Hingegen sollte der gesundheitsbewusste Endverbraucher auf eine ausreichende Versorgung mit den Omega-3-Fettsäuren achten, um das ideale Gleichgewicht zwischen den Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren im Körper wieder herzustellen und einem Defizit mit den Omega-3-Fettsäuren vorzubeugen.

 

Zurück zum Gesundheitsratgeber.

Zuletzt angesehen