Versandfrei ab 29,- € in Deutschland
5% Neukundenrabatt-Code: "neu"
30 Tage Geld-Zurück-Garantie
Hotline: 0049 (0)1805 335 888*

Die Darmflora ist wichtig für die Gesundheit

Eine gesunde Darmflora ist unverzichbar

DarmfloraDie Darmflora des Menschen weist eine Vielzahl an wichtigen Aufgaben auf, die weit über die alleinige Verwertung der aufgenommenen Nahrung hinausgehen. Selbstverständlich häng eine gesunde Verdauung zweifelsohne von einem gesunden Darmmilieu und von einer sich im Gleichgewicht befindlichen Darmflora ab, doch beispielsweise sind die Mikroorganismen in unserem Darm auch für die natürlichen Abwehkräfte unseres Körper von enormer Wichtigkeit und stellen eine unerlässliche Komponente des Immunsystems dar. Wir von Gesund24h möchten Ihnen mit diesem Ratgeber zum Thema gesunde Darmflora aufzeigen, wodurch das Verhältnis der Mikroorganismen im Darm gestört werden kann und wie sich die Darmflora pflegen und auch wieder aufbauen lässt. Einleitend hierzu werden wir erst einmal erläutern, was die Darmflora überhaupt ist und warum wir auf die Symbiose mit den Mikroorganismen im Darm angewiesen sind.

Was ist die Darmflora?

Unter der Bezeichnung Darmflora wird ein überaus empfindliches und lebensnotwendige System aus einer Vielzahl an unterschiedlichen Mikroorganismen im menschlichen Darm geführt. Aufgrund der Komplexität der Darmflora reagiert diese sehr schnell auf negative Einflüsse und daher stellt sich eine Störung des Verhältnisses zwischen den Mikroorganismen im Verdauungssystem leider sehr schnell ein. Generell darf man sich durch den Begriff „Flora“ nicht irreleiten lassen, denn bei den Mikroorganismen im Darm handelt es sich nicht um Pflanzen, sondern in erster Linie um Bakterien und diese fälschliche Bezeichnung resultiert aus dem Umstand, dass die Bakterien zur Zeit der Entdeckung der Darmflora noch als pflanzliche Einzeller angesehen wurden. Richtiger wäre hierbei der Begriff „Darmmikrobiota“, der sich im Bereich der Medizin auch immer weiter durchsetzt. Nichts desto trotz sprechen wir in diesem Ratgeber der Einfachheit halber weitgehendst von der Darmflora, da es sich hierbei um einen geläufigen Begriff handelt und wir nicht für Verwirrung unter den Lesern sorgen möchten.

Wie bildet sich die Darmflora?

Prinzipiell handelt es sich bei der Darmflora des Menschen um eine eigenes Ökosystem, welche sich in den ersten Jahren unseres Lebens nach und nach bildet. Direkt nach der Entbindung weist der Darm der frischgeborenen Säuglinge eine kaum nennenswerte Besiedlung mit Mikroorganismen auf, da sich die Darmflora erst mit der Zeit langsam aufbauen muss. Wie schnell dies geschieht, hängt von unterschiedlichen Faktoren ab, wie beispielsweise von der Zusammensetzung der Nahrungsmittel und dem allgemeinen Gesundheitszustand des Säuglings. Beispielsweise kann an der frühzeitlichen Darmflora eines Frischgeborenen klar erkannt werden, ob es von der Mutter gestillt wird, oder nicht. Auch ob das Kind per Kaiserschnitt auf die Welt gekommen ist, lässt sich anhand der Zusammensetzung der ersten Darmmikroben erkennen.

Wie viele Bakterien finden sich in unserem Darm?

Im Darm eines erwachsenen Menschen finden sich ungemein viele verschiedene Bakteriengattungen und die Gesamtanzahl dieser mikroskopisch kleinen Einzeller kann sage und schreibe bis zu 100 Billionen betragen! Unter dieser enormen Anzahl an Bakterien finden sich wiederum bis zu 36000 verschiedene Arten an Bakterien, welche alle zusammen unsere Darmflora bilden. Um dieses Modell ein wenig besser zu veranschaulichen – im Darm des Menschen befinden sich tatsächlich zehn mal mehr Bakterien und weitere Mikroorganismen, als der Mensch Zellen aufweist! Viele dieser Mikroorganismen sind für uns absolut lebensnotwenig, einige weniger, doch bilden alle zusammen ein ausgewogenes und hochfunktionelles System in unserem Darm. Hierbei sollte noch erwähnt werden, dass sich die genaue Zusammensetzung der Darmflora im Dünndamm und im Dickdarm teilweise gravierend von einander unterscheidet. Die wohl bekanntesten Bestandteile der Darmflora stelle die beiden Arten Escherichia coli und die Lactobazillen dar. Weiterhin finden sich in den verschiedenen Regionen des Darms Bakterienarten, wie Bacteroidetes, Firmicutes, Proteobacteria, Actinobacteria, Roseburia, Clostridium, Bifidobacterium, Eubacterium, Ruminococcus, Fusobacterium und viele mehr.

Die Aufgaben der Darmflora

Zu Beginn dieses Ratgebers haben wir bereits angeschnitten, dass die Darmflora des Menschen ungemein wichtige und auch lebensnotwenige Aufgaben erfüllt. Selbstverständlich steht hierbei die optimale Nährstoffverwertung ganz oben, wobei die Darmbakterien dafür Sorge tragen, dass beispielsweise die wichtigen Vitamine aus dem Nahrungsbrei gelöst und durch die Darmwand geleitet werden. Auch bei der Kohlenhydratverwertung, Eiweisverdauung und Fettverdauung spielen viele spezielle Bakterienarten eine maßgebliche Rolle, wie auch bei der Bildung von kurzkettigen Fettsäuren. Selbst die Energieversorgung der Darmepithelschicht und Darmperistaltik (Darmbewegung) ist ohne bestimmte Einzeller generell nicht möglich. Des Weiteren verhindern bestimmte Mikroorganismen in unserem Darm die Ausbreitung von pathogenen Keimen, was soviel bedeutet, dass uns diese Bakterien vor in den Körper eingedrungenen Krankheitserregern schützen. Der selbe Umstand bezieht sich auch auf die verschiedensten Schadstoffe und Gifte, die über die Nahrung, durch verschiedene Umwelteinflüsse und auch durch eine ungesunde Lebensweise in unseren Körper gelangen. Denn diese werden von den Darmbakterien gebunden und somit daran gehindert, dass sie in den Blutkreislauf gelangen können. Wie nun unschwer zu erkennen ist, handelt es sich bei der Darmflora um ein absolut lebensnotwendiges System und daher sollten wir diese wichtige Lebensgemeinschaft in unserem Körper konstant pflegen und somit für ein gesundes Darmniveau sorgen! Denn all zu schnell kann dieses empfindliche System gestört werden, wodurch wir nicht unerheblichen Gesundheitsgefährdungen ausgesetzt werden!

Die Darmflora ist sehr empfindlich

In den vorangegangenen Abschnitten haben wir aufgezeigt, um was für ein komplexes und wichtiges System es sich bei der menschlichen Darmflora handelt. Halten wir uns dies vor Augen wird sehr schnell klar, dass die Darmflora entsprechend empfindlich auf die verschiedensten Negativeinflüsse reagieren kann. Im schlimmsten Fall kann dieses symbiotische System in unserem Verdauungstrakt sogar gänzlich ins Ungleichgewicht geraten, was gravierende, gesundheitliche Folgen für den Menschen haben kann. Die Immunabwehr arbeitet nicht mehr einwandfrei und Krankheitserreger können sich ungehindert ausbreiten, Giftstoffe gelangen über die Darmbarriere in unsere Blutbahn, krank machende Mikroorganismen können den Darm besiedeln und die Nahrung wird nicht mehr einwandfrei verwertet – dies stellen nur einige wenige Beispiele dar, welche aus einer gestörten Darmflora resultieren können.

Wodurch kann die Darmflora gestört werden?

In erster Linie sollten unter diesem Kontext bestimmte Medikamente erwähnt werden, welche von vielen Ärzten heutzutage leider all zu schnell und leichtfertig verabreicht werden und die sich teilweise sogar in nicht unerheblichen Mengen in unserer Nahrung nachweisen lassen – die Antibiotika. Antibiotika sind bei vielen gefährlichen Infektionskrankheiten sicherlich sinnvoll, doch gestaltet sich der Umgang mit diesen Präparaten mittlerweile all zu leichtfertig. Die Breitbandantibiotika werden nicht selten bereits bei den kleinsten Anzeichen eines Infektes eingenommen und hierbei wird zumeist aus Acht gelassen, dass diese antibiotischen Mittel nicht nur die verschiedensten Krankheitserreger abtöten, sondern auch die nützlichen und wichtigen Bakterien der Darmflora! Vor allem bei einem langfristigen Einsatz antibiotischer Medikamente kommt es häufig zu gravierenden Störungen der Darmflora, was leider von der Schulmedizin immer noch mit einem nüchternen Achselzucken abgetan wird. Der selbe Umstand bezieht sich auf Medikamente mit Kortison und auch auf die verschiedensten Genussmittel wirken sich nicht unbedingt förderlich auf das Milieu in unserem Darm aus. Selbst eine dauerhaft ungesunde Ernährung kann zu gravierenden Schädigungen innerhalb des Darmbakteriensystems führen und dieses ins Ungleichgewicht stürzen.

Pilze können im Darm ungehindert wuchern

Neben den nützlichen Bakterien finden sich im Darm des Menschen auch viele verschiedenen Pilze, die zwar ebenfalls wichtig sind, jedoch sehr schnell die Oberhand übernehmen können, sobald die Darmflora gestört ist. Viele der Darmbakterien verhindern ein Überwuchern des Darms mit diesen Pilzen und gerät dieses Gleichgewicht aus der Waage, verbreiten sich diese Pilze ungehindert im ganzen Darm und lösen die verschiedensten Gesundheitsprobleme, wie Lebensmittelunverträglichkeiten und Vergiftungserscheinungen aus. Das beste Beispiel hierfür stellen die Hefepilze im Darm dar, zu welchen auch der Pilz Candida Albicans gehört. Immer mehr Menschen leiden heutzutage unter einer gravierenden Überwucherung des Darms mit Candida, wobei weitsichtige Mediziner von der sogenannten Candidase sprechen. Diese Überwucherung mit dem Hefepilz resultiert grundsätzlich aus einer Störung der Darmflora und ruft in der Regel Unverträglichkeitsreaktionen gegenüber Zucker und Kohlenhydraten hervor. Im weiteren Verlauf der Überwucherung können die Hefepilze auch verschiedenen Folgeerkrankungen auslösen, welche eine ernste Gefährdung für den Menschen darstellen.

Was sind die Symptome einer gestörten Darmflora?

Die Symptome für eine ins Ungleichgewicht geratene Darmflora sind ungemein breit gefächert und häufig spielen bei der Symptombildung auch weitere Faktoren, wie beispielsweise die bereits genannte Überwucherung des Darms mit Pilzen, eine maßgebliche Rolle. Die wohl geläufigsten Symptome gestalten sich nicht selten in Form von Durchfällen, Nahrungsmittelunverträglichkeiten, Bauchkrämpfen, Blähungen und weitere Verdauungsproblemen. Auch verschiedenen Allergien können im Laufe der Zeit durch eine dauerhaft gestörte Darmflora auftreten und nicht zuletzt weisen viele Betroffene eine erhöhte Anfälligkeit auf Infektionskrankheiten auf, da das Immunsystem durch das nicht optimale Verhältnis der Mikroorganismen im Darm erheblich beeinträchtigt wird. Des Weiteren kann sich bei den von einem gestörten Verhältnis der Darmflora Betroffenen sehr schnell ein gravierender Gewichtsverlust einstellen, da die aufgenommen Nährstoffe durch die fehlenden Darmbakterien nicht mehr optimal verwertet werden können. Hieraus resultiert in vielen Fällen auch ein zumeist erst einmal unbemerktes Nährstoffdefizit im Körper, was wiederum zahlreiche gesundheitliche Beeinträchtigungen nach sich zieht. Auch hiervon kann zum Beispiel die Leistungsfähigkeit des Immunsystem herabgesetzt werden, vor allem, wenn die für die Immunabwehr wichtigen Vitamine nicht mehr aus dem Nahrungsbrei herausgelöst werden und für den Körper verfügbar sind. Sehr schnell kann sich der Patient in einer nicht enden wollenden Spirale aus unterschiedlichen Faktoren befinden, welche das Immunsystem immer mehr beeinträchtigen.

Wie kann eine Störung festgestellt werden?

Sobald der Verdacht auf ein Ungleichgewicht der Darmflora besteht, kann der Patient bei seinem Arzt oder Heilpraktiker spezielle Stuhluntersuchungen und auch Atemtests veranlassen, in deren Rahmen zum einen festgestellt wird, ob eine Störung vorliegt, und wenn ja, welche Bakterien genau in einer nicht ausreichenden Menge vorhanden sind. Zumeist kann mit diesen Tests auch ermittelt werden, ob eventuell bereits eine Überwucherung des Darms mit Hefepilzen und anderweitigen Keimen vorliegt. Hierfür werden die Stuhlproben im Labor in Petrischalen angesetzt, um zu schauen, ob sich mit der Zeit vermehrt Hefepilzen auf den Proben bilden.

Meine Darmflora ist gestört – was kann ich tun?

Für den Wiederaufbau der Darmflora sind unterschiedliche Kriterien relevant, wie die Einnahme bestimmter Medikamente, eine entsprechende Ernährung und gegebenenfalls das Eliminieren der Auslöser für die Störung und auch die Abtötung eventuell vorhandener Pilze und Keime im Darm. In erster Linie empfehlen viele Experten für den Aufbau der Darmflora erst einmal alle Gifte, Medikamentenrückstände und Schlacke aus dem Darm zu entfernen, wofür sich beispielsweise Einläufe, Darmspülungen oder auch verschiedenen Naturheilmittel, wie Heilerde und homöopathische Medikamente sehr gut eignen. Sollten im Darm bereits Hefepilze oder ähnliche parasitäre Organismen das Ruder in die Hand genommen haben, müssen auch diese mithilfe spezieller Präparate beseitigt werden. Viele Experten empfehlen zudem eine Ausleitung der Schwermetalle aus dem Körper, da diese giftigen Substanzen die Darmflora ebenfalls sehr negativ beeinflussen und schädigen. Erst wenn alle diese schädigenden Faktoren beseitigt wurden, kann mit dem Aufbau der Darmflora begonnen werden.

Probiotische Mittel für den Aufbau

Für den Wiederaufbau der Darmflora finden sich in der Apotheke spezielle Mittel, die unter der Bezeichnung probiotische Medikamente geführt werden. Diese rein natürlichen Medikamente enthalten die fehlenden und wichtigen Darmbakterien in einer hohen Konzentration und sorgen dafür, dass bei einer regelmäßigen Einnahme eine Wiederbesiedlung des Darms mit den entsprechenden Mikroorganismen stattfindet. Unter Umständen kann diese Phase des Darmfloraaufbaus sehr lange dauern, was sich generell nach dem Grad der Störung richtet und auch, wie lange diese Störung bereits besteht. Innerhalb dieser Phase sollten wiederum regelmäßig Stuhluntersuchungen veranlasst werden, um feststellen zu können, ob sich das Verhältnis der Mikroorganismen im Darm normalisiert oder nicht.

Die Ernährung ist besonders wichtig
Nur wenn im Rahmen der Darmsanierung, wie der Aufbau der Darmflora und auch die Darmreinigung bezeichnet werden, eine spezielle Ernährung eingehalten wird und Genussmittel generell vermieden werden, kann der Wiederaufbau auch wirklich langfristig zum Erfolg führen. Eine basische Ernährung mit sehr vielen Ballaststoffen ist dabei unerlässlich und zudem können auch verschiedene Nahrungsmittel konsumiert werden, welche die Ansiedlung der Bakterien im Darm begünstigen. Im Idealfall lässt sich der Patient hierfür von seinem Arzt oder Heilpraktiker einen genau auf ihn abgestimmten Ernährungsplan erstellen. Tatsache ist jedoch, dass auf Zucker, Genussmittel, all zu viel Fleisch der Bakterienansiedlung nachweislich entgegenwirken und einer erwünschten Vermehrung der wichtigen Mikroorganismen in den probiotischen Mittel extrem verlangsamen, wenn nicht sogar unterbinden.

Fazit:
Wir von Gesund24h hoffen, dass wir Ihnen mit diesem Ratgeber einen kurzen Überblick über die Wichtigkeit der menschlichen Darmflora und deren Funktion geben konnten. Versuchen Sie Ihre Darmflora pfleglich zu behandeln und sehen Sie ein gesundes Darmmileu nicht als Selbstverständlichkeit an, denn all zu schnell kann dieses empfindliche Ökosystem gravierend gestört werden

Zurück zum Gesundheitsratgeber.

Zuletzt angesehen