NesselsuchtDie Nesselsucht, von den Medizinern auch als Urtikaria und umgangssprachlich als Nesselfieber bezeichnet, stellt eine sehr häufig vorkommende Störungen der Haut dar, welche sich zumeist durch einen Hautausschlag mit roten Quaddeln, Schwellungen und durch weitere begleitende Beschwerden, wie einen starken Juckreiz, zeigt. Grundsätzlich handelt es sich bei der Nesselsucht jedoch nicht um eine Hautkrankheit, sondern um eine sogenannte Autoimmunstörung, durch welche die oftmals stark belastenden Symptome ausgelöst werden.

Die Auslöser der Urtikaria

Die Urtikaria und ein hiermit verbundener Hautausschlag mit den bereits erwähnten Schwellungen und Quaddeln sowie dem Juckreiz, entsteht nach Vermutung der Mediziner durch eine Fehlinterpretation körpereigener Eiweiße, die vom eigenen Immunsystem als Fremdkörper definiert werden. Hierbei sind vor allem die Mastzellen im Körper maßgeblich an der Fehlreaktion beteiligt, denn diese Zellen sondern bei einer Nesselsucht vermehrt Histamin ab, wodurch die Symptome der Urtikaria entstehen. Doch welche Faktoren die Mastzellen zur vermehrten Ausschüttung von Histamin veranlassen, konnte bis heute nicht eindeutig geklärt werden. Häufig kann das Nesselfieber durch eine Nahrungsmittelunverträglichkeit oder durch eine Allergie entstehen, doch nicht selten bleiben die Ursachen für die Nesselsucht leider im Dunkeln.

Wie kann ein Nesselfieber handelt werden?

Glücklicherweise finden sich unterschiedliche naturmedizinische Möglichkeiten für die Behandlung von einem Nesselfieber, wie beispielsweise die Einnahme von konzentriertem Magnesium. Auch Roibuschtee kann eine Urtikaria lindern und eventuell auch verhindern. Schulmedizinisch werden die Beschwerden zumeist mit Antihistaminika behandelt. Der Hautausschlag und der Juckreiz durch ein Nesselfieber lassen sich natürlich auch lokal mit einer speziellen Salbe behandeln, wobei die eigentliche Therapie grundsätzlich nicht auf die alleinige Behandlung dieser Symptome, sondern auf die Beseitigung der tatsächlichen Ursachen für die Nesselsucht abzielen sollte, damit keine chronische Urtikaria aufkommt. Entstehen die Quaddeln oder Schwellungen auf der Haut durch bestimmte Nahrungsmittel, so muss von einem Arzt überprüft werden, ob nicht eine Allergie oder Lebensmittelunverträglichkeit, wie eine Laktoseintoleranz, vorliegt.

Salicylate und die Nesselsucht

Viele Nahrungsmittel enthalten sogenannte Salicylate, welche beispielsweise in unreifem Gemüse und Obst vorkommen. Diese Stoffe geraten immer mehr unter Verdacht, bei anfälligen Menschen mit einer gestörten Immunabwehr eine Nesselsucht auszulösen und die typischen Symptome der Urtikaria hervorzurufen. Daher sollten Menschen, die Probleme mit einer immer wiederkehrenden Nesselsucht aufweisen, weitgehendst nur ausgereiftes Obst und Gemüse konsumieren!

Mussten Sie bereits Erfahrungen mit einer Urtikaria machen und wie haben Sie die Beschwerden in den Griff bekommen? Ich bin sehr auf Ihre Kommentare gespannt!

Viele Grüße
Sandra Marcel
Gesund24h Redaktion

Die Nesselsucht – Auslöser und Behandlung
Markiert in:            

Einen Kommentar schreiben:

* = Pflichtfeld

Mit dem absenden des Kommentars erkläre ich mich mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden.