Gesund abnehmen – aber wie? Teil IV: Atkins-Diät

Gesund abnehmen mit der Atkins-Diät

Von sinnigen und unsinnigen Diäten: Atkins-Diät

Befassen wir uns heute mit der Atkins-Diät. Viele Prominente schwören auf die Atkins-Diät und so wurde die umstrittene Diät des amerikanischen Arztes Dr. Robert C. Atkins, auch bei uns populär. Die Atkins-Diät ist eine Low Carb Diät, erlaubt sind Fette und Eiweiße in unbegrenzten Mengen, nicht erlaubt sind Kohlenhydrate und zuckerhaltige Nahrungsmittel. So darf man Fleisch, Eier, Fische, fetthaltige Milchprodukte, fette Wurst, Speck und Butter nach Herzenslust essen, jedoch muss man auf kohlenhydratreiche Nahrungsmittel verzichten, bzw. darf diese nur in sehr geringen Mengen verzehren. So sind laut Atkins Vollkornprodukte, Hülsenfrüchte, Nudeln, Reis, Kartoffeln und sogar Obst für den menschlichen Organismus nicht gesund.

Hintergrund: Kohlenhydrathaltige Nahrungsmittel sind laut Atkins die Ursache für eine ständige Unterzuckerung im Körper. Der Körper soll seine Energien nicht aus den Kohlenhydraten beziehen, sondern aus dem Fett. Bekommt der Körper keine Kohlenhydrate, dann wird das Fett im Körper zu Glycogen umgewandelt. Durch die Ausscheidung von Ketonkörpern soll der Fettabbau beschleunigt werden. Kurz gesagt: Stehen dem Körper keine Kohlenhydrate zur Verfügung, nutzt er die Fette im Körper zur Energiegewinnung, sodass das Fett effektiv und schneller abgebaut wird.

Fakt ist: Die Theorien Atkins sind wissenschaftlich gesehen nicht haltbar. Schlimmer noch, die Atkins-Diät kann gesundheitsschädlich sein und ist für eine dauerhafte Ernährungsform laut vieler Studien nicht geeignet!

Durch die vermehrte Aufnahme von Fetten begünstigt die Atkins-Diät viele schwere Krankheiten:

Es steigt das Risiko an Gicht und Diabetes zu erkranken, dass Risiko von Herz-Kreislauferkrankungen nimmt zu, die Cholesterinwerte erhöhen sich und Leberschäden sowie Nierensuffizienz sind unter der Atkins-Diät keine Seltenheit. Auch Mangelerscheinungen aufgrund der kohlenhydratarmen Ernährungsform sind typisch für die Atkins-Diät, wie zum Beispiel Akne, Verstopfungen, Muskelkrämpfe, Durchfall und Schwächeanfälle.

Falls Sie bis vor Kurzem noch Fan der Atkins-Diät waren, ist Ihnen, in Anbetracht der langen Liste der Krankheitsbilder, die Lust hoffentlich vergangen. Die moderne Ernährungswissenschaft weiß inzwischen, wie wichtig Kohlenhydrate, Vollkornprodukte und Obst für eine ausgewogene Ernährung sind. Der Organismus benötigt Nahrungsmittel, wie Vollkornprodukte, Obst, Gemüse und Hülsenfrüchte für ein gesundes Wachstum. Dagegen sind Fette in größeren Mengen und vor allen Dingen gesättigte Fette nicht nur für den Körperfettanteil mitverantwortlich, sie sind zudem im Übermaß genossen äußerst gesundheitsschädlich. Auf fettes Fleisch und fette Wurst kann der Körper also getrost verzichten, auf Vitamine und Mineralien aber nicht. Jedoch sind nicht alle Fette ungesund, eine gewisse Menge an Fett ist sogar lebenswichtig. Informieren Sie in unserem Artikel: Gesunde und ungesunde Fette.

Wie Sie z.B. mit Ananas und Papaya gesund abnehmen:

Dass die Atkins-Diät alles andere als gesund ist, dass haben wir gerade ausführlich beschrieben.
Gesunde Ernährung ist genau das Gegenteil der Atkins-Diät: Wenig Fette, kein fettes Fleisch, keine fette Wurst dafür magere Milchprodukte, viel Obst, Gemüse und Vollkornprodukte sowie Fisch. Gerade im Obst und Gemüse stecken so viele Vitamine und Mineralstoffe, dass wir ohne Obst und Gemüse gar nicht gesund leben könnten. Greifen Sie also zu, und essen Sie täglich fünf Portionen Obst und Gemüse. Wussten Sie, dass in Ananas und Papaya lebenswichtige Vitamine und gesundheitsfördernde Enzyme stecken? Die Enzyme, die in der Papaya und der Ananas enthalten sind, kurbeln den Stoffwechsel auf ganz natürliche Weise an. Enzyme sind für jede Diät wichtig. Enzyme wirken sich positiv auf den Stoffwechsel und das Verdauungssystem aus und unterstützen so jede Diät.

Neben den wichtigen Enzymen enthalten Ananas und Papaya die wichtigen Vitamine B1, B2 und B6, Vitamin A und die Mineralien, Mangan, Folat und Eisen. Da man nicht jeden Tag Appetit auf Ananas und Papaya in großen Mengen hat, empfehlen wir PreThis® ULTRA Ananas Papaya Enzyme Kapseln. Nehmen Sie einfach jeden Tag zwei Kapseln mit ausreichend Flüssigkeit zu sich und profitieren Sie so von der ganzen Kraft, die in den tropischen Früchten steckt.  Zu jeder ausgewogenen und gesunden Ernährung gehören auch mageres Fleisch, viel Fisch (versorgt mit den wichtigen Omega 3 Fettsäuren), magere Milchprodukte und Vollkornprodukte. Gegen den Durst hilft Wasser, Wasser, Wasser - mindestens zwei Liter pro Tag, aber bitte stilles Wasser ohne Kohlensäure. Ernähren Sie sich Tag für Tag bewusst und ausgewogen – Ihr Körper wird es Ihnen danken.

Der positive Effekt gesunder Ernährung zeigt sich in einer schlanken Linie und einem gesunden Aussehen:
Rosige Haut, kräftige Nägel und schönes Haar. Eine gesunde Darmflora und ein starkes Immunsystem machen Ihr Wohlbefinden perfekt.

Nun müssen Sie nur noch in Bewegung kommen! Sport gehört zum Abnehmen mit dazu wie früher bei Ihnen die Butter auf das Brot. 2 bis 3 mal die Woche 30 bis 45 Minuten joggen, walken, fahradfahren oder schwimmen genügen schon, um gemeinsam mit einer gesunden und ausgewogenen Ernährung die Pfunde purzeln zu sehen. Ein gut gemeinter Tipp noch zum Abschluss: Ohne Disziplin, kein Abnehmen!

Lesen Sie auch Teil 1: Von sinnigen und unsinnigen Diäten: Evers Diät und Schnitzer-Kost

Teil 2: Von sinnigen und unsinnigen Diäten: Trennkost

Lesen Sie auch Teil 3: Von sinnigen und unsinnigen Diäten - Molke Diät

Lesen Sie auch Teil 4: Unsinnige Diäten - Atkins-Diät

Lesen Sie auch Teil 5: Unsinnige Diäten - Kohlsuppendiät

Lesen Sie auch Teil 6: Sinnige Diäten - Mittelmeerdiät

Auch interessant: Der optimale Körperfettanteil für Frauen, Männer und Sportler.

Zurück zum Gesundheitsratgeber.

Zuletzt angesehen