Das menschliche Verdauungssystem – Allgemeine Funktionsweise

Das menschliche Verdauungssystem - Allgemeine Funktionsweise Lebewesen nehmen Nahrung zu sich, weil in dieser Stoffe enthalten sind, die sie nicht selbst herstellen können: Sie werden als heterotroph bezeichnet. Das trifft auf Säugetiere und damit auch auf den Menschen zu. Die Nahrung durchläuft das Verdauungssystem und wird dort dem Stoffwechsel unterzogen. Die lebenswichtigen Bestandteile werden ihr entzogen, die unbrauchbaren Bestandteile werden ausgeschieden. Auf dem Weg dorthin gibt es viele verschiedene Prozesse, die die Nahrung durchläuft.

Der Stoffwechsel des Menschen beginnt bereits im Mund und endet im Darm.

Auf dem Weg dorthin wird die Nahrung immer feiner zerteilt, wobei ihr verschiedene Stoffe an jeder Station entzogen werden. Das geschieht auf chemische Weise über Enzyme. Diese fungieren als Biokatalysatoren: Sie spalten größere Moleküle in ihre Einzelteile, verändern sich dadurch aber selbst nicht und können auf diese Weise viele Moleküle aus der Nahrung bearbeiten. Enzyme wiederum entstehen aus Aminosäuren, die sich der Körper des Menschen durch die Nahrung zufügen muss.

Verschiedene Bakterien, die vor allem in Magen und Darm leben, helfen dem Menschen dabei, seine Nahrung weiter aufzuspalten. Gewisse Bestandteile kann der menschliche Körper alleine schwer spalten: Dies übernehmen die Bakterien für ihn, er versorgt sie dafür wiederum selbst mit Nahrung. Das Verhältnis des Menschen zu den nützlichen Bakterien im Verdauungstrakt wird als Symbiose bezeichnet, da beide davon profitieren und ohne einander nur schwer zurechtkämen.

Verdaut werden zunächst die drei Makronährstoffe: Fette, Kohlenhydrate und Proteine. Jeder Nährstoff wird an verschiedener Stelle im Verdauungssystem so weit zerteilt, dass er aufgenommen werden kann. Der Großteil der Nährstoffe wird über die Zotten des Dünndarms aufgenommen, da an dieser Stelle die meisten Nährstoffe der Nahrung entzogen wurden oder es auf ihrem Weg durch den Dünndarm noch werden. Teilweise werden bestimmte Gruppen der Makronährstoffe bereits vorher vom Körper aufgenommen. Kohlenhydrate lösen sich zum Beispiel durch die Amylase im Speichel und werden direkt dort assimiliert. Sie gehören zu den Stoffen, aus denen der Körper gebaut ist und durch die er sich mit Energie versorgt. Die Mikronährstoffe wiederum werden nicht gespalten, sondern von der Nahrung abgetrennt, in der sie enthalten sind. Dazu gehören vor allem Vitamine, Mineralstoffe oder Salze.

Einen Kommentar dazu schreiben: